Innovationsscheck: Das Programm

Innovationsscheck: Das Programm

Innovationsscheck (De-minimis-Beihilfe)

Der Innovationsscheck hat zum Ziel, Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in Österreich den Einstieg in eine kontinuierliche Forschungs- und Innovationstätigkeit zu ermöglichen. Die FFG wickelt dieses Förderungsinstrument im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) ab.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Start-Up
Themenbereich Dienstleistungsinnovationen, Gesellschaft, Informationstechnologie, Karriere in der Forschung, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit, Umwelt und Energie, weitere Themen, Weltraum
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C2 XS Innovationsscheck/klein, C2 S Innovationsscheck/groß
FFG-Bereich Basisprogramme
Alle anzeigenWeniger anzeigen

+++ Innovationsscheck: Programmlaufzeit endet 2017 – Neuauflage für 2018 fixiert

Die aktuelle Programmlaufzeit beider Innovationsschecks (€ 5.000 und € 10.000)  endet am 31.12.2017. Bis dahin ist eine Einreichung laufend über den eCall möglich. Ab 2018 wird das Förderangebot Innovationsscheck in einer Neuauflage weitergeführt. Die FFG wird darüber zeitgerecht informieren.

++ 22.6.2017


Der Innovationsscheck hilft, Ideen zu generieren und erleichtert KMU den Einstieg in die Forschungs- und Innovationstätigkeit. Die Varianten Innovationsscheck € 5.000,- (ohne Selbstbehalt) und Innovationsscheck Plus € 10.000,- (mit Selbstbehalt) sollen ein Kleines und Mittleres Unternehmen dazu motivieren, ihre Innovationsleistungen aufzusetzen bzw. weiter zu vertiefen. KMU, die einen vollständigen Antrag bei der FFG stellen, erhalten (nach positiver Prüfung) einen Zuschuss und können Forschungsdienstleistungen von Forschungseinrichtungen zukaufen.

Eine laufende Einreichung ist möglich. Die Abwicklung erfolgt durch den Bereich Basisprogramm der FFG.