BB2020 Leerrohr

Breitband Austria 2020 Leerrohr

Errichtung von Leerrohren (mit und ohne Kabel) für Kommunikationsnetze

Ziel des Leerverrohrungsprogramms ist, im Zuge der Erneuerung von Energie-, Wasser- oder Fernwärmeleitungen (oder anderen Tiefbauarbeiten) gleich die Voraussetzungen für Breitbandnetze zu schaffen und dadurch den finanziellen Aufwand zu reduzieren. Dadurch sollen 1.) die Versorgungssituation durch die Förderung der Verlegung von Hochleistungs-Breitbandinfrastrukturen nachhaltig verbessert und 2.) Hochleistungs-Breitbandinfrastrukturen durch koordiniertes und kooperatives Vorgehen bei kommunalen Tiefbauarbeiten (teilweise Mitverlegung) kostengünstig ausgebaut werden.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Gebietskörperschaften
Themenbereich Informationstechnologie
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument Sonderrichtlinie
Geltungsbereich -
Partner Keine benötigt
Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Thematische Programme
Auswahl durch
Was wird gefördert Das Leerrohrförderungsprogramm im Rahmen von Breitband Austria 2020 unterstützt die Errichtung von Leerrohren (mit und ohne Kabel) für Kommunikationsnetze, wobei eine überwiegende gemeinsame Bauführung mit aktuellen Tiefbauarbeiten gefordert ist. Ziel ist die vorausschauende Errichtung von Infrastrukturen für eine spätere Versorgung. Gefördert werden Projekte in jenen Gebieten, für die kein entsprechender Ausbau durch die Marktteilnehmer absehbar ist.
Min. / max. Förderung 10.000,- Euro / 500.000,- Euro
Förderbare Kosten Förderbar sind nur jene Kosten, die unmittelbar mit der geförderten Leistung in Zusammenhang stehen, und nur in jenem Ausmaß, in dem sie zur Erreichung des Förderungsziels unbedingt erforderlich sind. Das sind alle dem geförderten Vorhaben zurechenbaren Ausgaben bzw. Aufwendungen, die direkt, tatsächlich und zusätzlich zum herkömmlichen Betriebsaufwand während des Förderungszeitraums laut Förderungsvertrag entstanden sind. Es können nur Kosten anerkannt werden, die anhand von Belegen nachgewiesen werden.
Min. / max. Laufzeit 24 / 36 Monate
Verfügbarkeit von 28.05.2015 - 31.12.2020
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Aufruf zum Leerverrohrungsprogramm

Start 21.09.2018

Einreichstichtage 

28.11.2018

20.02.2019

15.05.2019

 

Die Anforderungen im Überblick
Fördergebiet

Teile des österreichischen Bundesgebiets, wo keine 
Breitband-Hochleistungszugänge verfügbar sind. Das
förderbare Gebiet ist HIER abrufbar.

 

Wer ist förderbar?
  • Gemeinden und Gemeindeverbände
  • Außerhalb der Bundesverwaltung stehende natürliche oder juristische Personen mit Niederlassung in Österreich
Was ist förderbar? Investitionsvorhaben betreffend die Errichtung von Leerrohren mit oder ohne Kabel für eine künftige Breitbandinfrastruktur
Anforderungen an die geförderten Projekte
  • Verlegung passiver Infrastrukturen, überwiegende Teile davon in Mitverlegung mit aktuellen Tiefbauvorhaben
  • Einordnung in ein überregionales Konzept zur Errichtung eines Zugangsnetzes der nächsten Generation (NGA-Netz)
  • Erfüllung der besonderen Förderbedingungen lt. Sonderrichtlinie Breitband Austria 2020 Leerverrohrungsprogramm (BBA 2020 - LeRohr)
Förderbare Kosten
  • Investitionskosten für den Ausbau von Leerrohrsystemen mit und ohne Kabel
  • Investitionsbezogene Eigenleistungen in Form von Arbeitsleistungen und Materialentnahmen
  • Investitionsbezogene Planungskosten
Projektlaufzeit Zwei Jahre, bei aufwendigeren Vorhaben bis zu vier Jahren
Förderbetrag

Mindestens 50.000 Euro pro Projekt (Mindestkosten 100.00 Euro) und maximal 500.000 Euro pro vom Projekt betroffenem Gemeindegebiet.

Die Auszahlung der 1. Rate (Startrate) in Höhe von 25% der zugesagten Förderung erfolgt nach Abschluss des Fördervertrags und nach Start des Projekts.

Förderquote Maximal 50% der förderfähigen Projektkosten, bei unmittelbarer Verfügbarkeit von FTTH-/FTTB-Endkundenanschlüssen (Leerrohr mit LWL-Kabel) bis zu 65% der förderfähigen Projektkoste – mindestens 10% sind aus Eigenmitteln aufzubringen

Beschreibung der Zielgruppe

Gemeinden, Gemeindeverbände und außerhalb der Bundesverwaltung stehende natürliche oder juristische Personen mit Niederlassung in Österreich