Österreich im Weltraum

Das österreichische Weltraumbudget beträgt im Jahr 2014 rund 66 Millionen Euro, die vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) zur Verfügung gestellt werden. Der Großteil davon wird für die Teilnahme Österreichs an den Programmen der Europäischen Weltraumagentur ESA verwendet.

Mehr als 1.000 ExpertInnen in 114 Unternehmen sind heute direkt oder indirekt in der österreichischen Raumfahrtindustrie beschäftigt und machen 125 Millionen Euro Umsatz jährlich.

Aktive Rolle Österreichs bei der ESA

Die Europäische Weltraumorganisation ESA ist Europas Tor zum Weltraum: eine zwischenstaatliche Organisation mit dem Auftrag, für ausschließlich friedliche Zwecke die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Weltraumforschung und Raumfahrttechnik und ihrer Anwendungen in Europa zu fördern. Die ESA konzipiert und setzt ein gemeinsames europäisches Weltraumprogramm um. Die Zielsetzung ihrer Projekte reicht von der Erforschung der Erde, ihres unmittelbaren Umfelds, des Sonnensystems und des Universums über die Entwicklung satellitengestützter Technologien und Dienstleistungen bis hin zur Förderung verschiedener europäischer High-Tech-Industrien.

Die Bündelung der Finanzmittel und des Know-how ihrer Mitgliedsstaaten ermöglicht die Realisierung von Programmen und Projekten. Seit 1975 ist Österreich an Programmen ESA beteiligt, 1981 wurde es assoziiertes Mitglied und 1987 Vollmitglied. Vertreten werden die Interessen Österreichs in den Gremien der ESA durch die FFG und das BMVIT. Österreichs Beiträge zur ESA betragen rund 50 Millionen Euro im Jahr 2014 (davon rund 17 Millionen für das ESA Pflichtprogramm und rund 33 Millionen für ESA Wahlprogramme), die Ausgaben für Weltraum insgesamt belaufen sich 2014 auf rund 66 Millionen Euro.