ERA.Net RUS PLUS Innovation Call 2017

ERA.Net RUS Plus (2013-2018) ist eine Initiative zur Vertiefung der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen der EU und Russland sowie der stärkeren Koordinierung nationaler Förderprogramme.
Call open from 20.07.2017 00:00 bis 03.11.2017 15:00
Programmeigentümer/Geldgeber
BMK - Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG
Im Rahmen des European Research Area Networks ERA.Net RUS Plus „Festigung der STI-Kooperation zwischen Russland und dem Europäischen Forschungsraum“ haben die österreichischen Partner der transnationalen und anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsprojekte die Möglichkeit Förderung bei der FFG in den folgenden thematischen Bereichen zu beantragen: Energie, Mobilität, IKT, Produktion.

 

Mit dieser Ausschreibung stehen für österreichische Projektpartner 600.000 EURO zur Verfügung. 

Zielgruppe:
KMU, Großunternehmen, Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Konsortien, Start-Up

Forschungsschwerpunkte:

  1. Energy efficiency and renewable energy
  2. Mobility of goods and persons, vehicle technologies, transport infrastructure
  3. ICT (information gathering and processing, communication technologies)
  4. Production (technologies, processes and systems)

 

An der Ausschreibung beteiligten sich Förderorganisationen aus Österreich (FFG), Deutschland, Griechenland, Rumänien und der Türkei sowie Russland.

Instrument:
Förderung

Projekttyp:
Kooperatives F&E- Projekt

Geltungsbereich:
nationale Förderung für transnationale Projekte

Partner:
mindestens 1 österreichischer Partner. Das Konsortium muss aus mind.3 Partnern aus mindestens 2 verschiedenen, am Call teilnehmenden Ländern, bestehen. Ein Partner muss dabei zwingend aus Russland sein.

Einreichung:
nach Ausschreibungsprinzip. Das Projekt muss von mindestens 2 Förderungsorganisationen des ERA.Net RUS Plus Call Konsortiums aus  mindestens 2 verschiedenen Ländern gefördert werden.

Auswahl:
Entsprechend den nationalen Anforderungen erfolgen Prüfungen durch FFG-ExpertInnen und internationalen ExpertInnen im Rahmen einer zentralen Evaluierung durch ERA.Net RUS Plus.

Was wird gefördert:
Gefördert werden Projektkosten bis max. 60 % je nach Organisationstyp (KU, MU, GU oder Forschungseinrichtung). (Forschungskategorie experimentelle Entwicklung)

Min./max. Förderung:
Min. 35%/max. 60%. Förderbare Kosten: Angaben zu den förderbaren Kosten stehen im FFG-Kostenleitfaden (Version 2) in der aktuellen Version zur Verfügung.

Laufzeit:
24-36 Monate

Verfügbarkeit:
ab 20.07.2017– 03.11.2017, 15:00 Uhr

Kontakt

DI Johannes Scheer
DI Johannes Scheer

T +43 5 7755 5070
johannes.scheer@ffg.at
Dipl.-Phys. Ralf König
Dipl.-Phys. Ralf König

T +43 5 7755 4601
ralf.koenig@ffg.at