EUREKA Bilaterale Ausschreibung Österreich - Ungarn

Ausschreibung für marktnahe Forschungsprojekte im Bereich Cross-border Testing of Automated Driving
Ausschreibung offen von 16.10.2020 09:00 bis 27.01.2021 12:00
Programmeigentümer/Geldgeber
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG
Im Rahmen des EUREKA-Netzwerks ist von 16. Oktober 2020 bis 27.01.2021 eine Ausschreibung für marktnahe Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit Ungarn geöffnet.

Aktuell besteht die Möglichkeit, angewandte F&E-Projektvorschläge mit Beteiligung von Österreich und Ungarn in folgendem Themenbereich einzureichen: Cross-border Testing of Automated Driving

Ausschreibung

Konkrete Themen für transnationale F&E-Projekte sind (zum Beispiel):

  • Gemeinsame, grenzüberschreitende, "nahtlose" Tests von automatisiertem Fahren und zugehörigen Funktionen (z. B. Prozesse, Datenverarbeitung, Konnektivität, Übergänge usw.)
  • Steigerung der nachhaltigen Wirkung der Zusammenarbeit zwischen österreichischen und ungarischen Testumgebungen
  • Verbesserung von Technologien und Methoden sowie Testverfahren im nationalen Rahmen der kooperierenden Testgebiete
  • Erweiterung der Wertschöpfungskette und des Portfolios an Testmöglichkeiten sowie Zugang zu potenziellen Kunden, Herstellern und Anwendern
  • Verbesserung der Konzepte für eine harmonisierte Datenerfassung und Datenverwaltung
  • Anforderungen verschiedener Fahrzeugklassen, Fahrzeugausrüstungen und Antriebssysteme in einem mehrdimensionalen gemischten Verkehr basierend auf Operational Design Domains (ODDs)
  • Grenzüberschreitende Lösungen unter Berücksichtigung von multinationalen Rahmenbedingungen und Entwicklungen sowie der Validierung von Funktionen (z. B. Sprachen, Unterschiede in der Infrastruktur, Topographie, Karten, Anforderungen aus analogen und digitalen Vorschriften und Informationen an Grenzübergängen usw.)
  • Best-Practice Definition und Demonstration von grenzüberschreitendem Verkehr, Etablierung von De-facto-Standards in der Region und Anregung des europäischen Harmonisierungsprozesses
  • Entwicklungsprozesse für einen gemeinsamen mitteleuropäischen Wirtschaftsraum.
  • Potenzielle Bewertung und Tests von ITS-Diensten für den Verkehr unter allen Aspekten von Vision Zero sowie Emissionsreduzierung (Green Deal)

Das Enterprise Europe Network (EEN) unterstützt Sie in Österreich gerne bei der Partnersuche. Im internationalen Konsortium können neben Organisationen aus Österreich und Ungarn auch Partner aus anderen Eureka-Mitgliedsländern oder weiteren Ländern teilnehmen. Eine Finanzierung dieser Partner muss jedoch durch die jeweiligen nationalen Behörden der einzelnen Länder gewährleistet werden.

Alle Details zur Ausschreibung finden Sie auch auf der internationalen EUREKA-Webseite. Interessenten werden dringend gebeten, sich vor Einreichung der Unterlagen an die unten angeführten nationalen Projektkoordinatoren zu wenden, um die Eignung der Projektidee und des Konsortiums zu überprüfen.

Aktuelles

Nähere Informationen zu Ausschreibung und Kooperationsmöglichkeiten bietet die Trilateral Zalazone Conference am Freitag, 16. Oktober 2020, 10:00 bis 12:30 Uhr. Dieses Event findet online statt, eine Registrierung ist erforderlich.

Informationen zur Einreichung

Bis zum Stichtag der Einreichfrist, dem 27. Jänner 2021 12:00 Uhr (MEZ), muss der internationale EUREKA-Antrag mittels Online-Maske übermittelt werden. Ein Leitfaden zu diesem neuen Tool steht zur Verfügung.

Bis 10. Februar 2021 12:00 (MEZ) ist der nationale Antrag zu stellen. In Österreich ist dies ein Antrag via eCall für die Ausschreibung des thematischen Programms Mobilität der Zukunft. Ein Leitfaden zu dieser Ausschreibung steht zur Verfügung.

Hinweis: Um eine EUREKA-Zuordnung zu erleichtern und so die Zuschussförderung zu gewährleisten, muss der Langtitel des Antrags unbedingt wie folgt lauten: "EUREKA Ungarn 2021 Projekttitel". Im Kurztitel des Basisprogramm-Antrags bitte: "EUREKA Projektakronym" anführen. Es ist auch darauf zu achten, dass der nationale Antrag den gleichen Projekttitel enthält wie der internationale EUREKA-Antrag. Zusätzlich ist der internationale EUREKA-Antrag dem nationalen Antrag beizufügen.

Förderung

Ein dediziertes Gesamtbudget von 2,5 Mio. Euro steht für österreichische Partner bei der FFG zur Verfügung. Für die Förderung ungarischer Partner stellt der ungarischen Fördergeber NRDI ebenfalls ein Gesamtbudget von 2,5 Mio. Euro zur Verfügung.

Die Förderung in Österreich erfolgt aus nationalen Mitteln und nach nationalen Richtlinien (in Österreich FFG-Richtlinien).

In Österreich gelten Ausschreibungsleitfaden und Kostenleitfaden der Ausschreibung des thematischen Programms Mobilität der Zukunft.

Detaillierte Informationen zu nationalen Regeln und Verfahren sowie zur Förderintensität für Unternehmen in Österreich sind in der Ausschreibung des thematischen Programms Mobilität der Zukunft ersichtlich.

Erwarteter Projektstart: Juni/Juli 2021.

Kontakt

Dr. Michael Walch
Dr. Michael Walch
EUREKA National Project Coordinator (NPC)
T +43 5 7755 4901
michael.walch@ffg.at
Mag. Marie-Katharine Traunfellner
Mag. Marie-Katharine Traunfellner
Expertin EUREKA
T +43 5 7755 4705
marie-katharine.traunfellner@ffg.at
Mag. Johanna Scheck
Mag. Johanna Scheck
Expertin EUREKA
T +43 5 7755 4907
johanna.scheck@ffg.at