JPI HDHL

JPI HDHL

Joint Programming Initiative „A Healthy Diet for a Healthy Life“

JPI HDHL verfolgt die Vision, dass bis zum Jahr 2030 alle BürgerInnen die Motivation, Fähigkeit und Möglichkeit haben sollen, sich gesund und vielseitig zu ernähren und in einem gesunden Ausmaß physischen Aktivitäten nachzugehen. Außerdem soll bis dahin das Aufkommen Ernährungs-bedingter Erkrankungen deutlich gesenkt werden.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, (Gemeinnützige) Vereine
Themenbereich Lebenswissenschaften
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument Kooperative F&E Projekte Transnationale Ausschreibungen, Kooperative Projekte der orientierten Grundlagenforschung Transnationale Ausschreibungen
Geltungsbereich -
Partner

Benötigt

Die benötigte Zusammensetzung des Konsortiums entnehmen Sie bitte den aktuellen Ausschreibungsunterlagen.

Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Europäische und Internationale Programme
Auswahl durch
Was wird gefördert Die Joint Programming Initiative „A Healthy Diet for a Healthy Life“ ist ein transnationales Forschungs- und Innovationsprogramm, das auf den nationalen Strategien und Forschungsprogrammen der beteiligten Länder aufbaut.
Min. / max. Förderung 60.000 Euro / 200.000 Euro
Förderbare Kosten Personalkosten, Kosten für Anlagennutzung, Sach- und Materialkosten, Drittkosten, Reisekosten. Gemeinkosten werden pauschal mit 25% auf die abgerechneten Personalkosten, Kosten für Anlagennutzung, Sach- und Materialkosten sowie Reisekosten aufgeschlagen.
Min. / max. Laufzeit 1 / 36 Monate
Verfügbarkeit von 01.09.2010 - laufend
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Die derzeit 25 JPI HDHL Mitgliedsländer (EU Mitgliedsländer, Assoziierte Länder, Israel, Kanada und Neuseeland) setzen sich um Ziel, durch koordinierte Maßnahmen und Forschungsinitiativen zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit, Vermeidung von ernährungsbedingten (chronischen) Erkrankungen und somit zur Steigerung der Lebensqualität und Verlängerung der produktiven Lebensspanne beizutragen.

Die Aktivitäten werden dabei in folgende Forschungsbereiche gegliedert:

  • Determinants of Diet and Physical Activity: Sicherstellen, dass die gesunde Auswahlmöglichkeit auch die leichte und von allen KonsumentInnen bevorzugte ist. Die Herausforderung dabei ist es, die effektivsten Methoden zu finden, mit deren Hilfe BürgerInnen dazu motiviert und befähigt werden, und auch die Möglichkeit haben, gesunde Ernährungs- und Bewegungsverhalten anzunehmen und beizubehalten.
     
  • Diet and Food Production: Entwicklung von gesunden, qualitativ hochwertigen, sicheren und nachhaltigen Nahrungsmitteln. Die Herausforderung dabei ist es, einerseits KonsumentInnen dazu zu bringen, gesunde Lebensmittel zu wählen und andererseits die Lebenmittelindustrie dazu zu bringen, gesunde, leistbare und qualitätsvolle Lebensmittel auf sichere und nachhaltige Art und Weise zu produzieren.
     
  • Diet-Related Chronic Diseases: Vermeidung von ernährungsbedingten chronischen Erkrankungen und Verbesserung der Lebensqualität. Die Herausforderung dabei ist es, durch ein verbessertes Verständnis über den Einfluss von Ernährung und Lebensstil auf Gesundheit und Krankheit, ernährungsbedingte Erkrankungen zu vermeiden oder zumindest den Ausbruch zu verzögern.

 

Um all den genannten Herausforderungen entsprechend begegnen zu können und die Ziele zu erreichen, ist eine starke internationale Zusammenarbeit aller beteilgten Stakeholder unerlässlich. JPI HDHL fungiert dabei als koordinierende Plattform und entwickelt geeignete Forschungsinitiativen, die die begrenzt verfügbaren F&E Mittel mit maximaler Effektivität nutzen.

Beschreibung der Zielgruppe

Große Unternehmen, KMU, Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, (gemeinnützige) Vereine