Satellitendaten schützen die Kartoffel

Das österreichische Unternehmen GeoVille hat gemeinsam mit Partnern aus Österreich (EODC) und den Niederlanden (Hermess und HLB) und mit Unterstützung der ESA ein neues Service für den Agrarsektor entwickelt.

Der Agrarsektor steht großen Herausforderungen gegenüber, etwa dem Klimawandel, dem stetig wachsenden Bedarf an Lebensmitteln oder der Umsetzung der europäischen „Green Deal Agenda“. Objektive und zeitnahe Informationen für die Entscheidungsfindung werden daher für die Landwirtschaft immer essentieller.

Kartoffeln auf einem Feld. Darüber Symbole mit Bezug zur Landwirtschaft. Foto: GeoVille/Geo4a

Der online-Dienst EO-PLUGIN nutzt Satellitendaten für die Landwirtschaft.
Foto: GeoVille/Geo4A

 

GeoVille, auf die Nutzung von Erdbeobachtungsdaten spezialisiertes Unternehmen aus Österreich, hat jetzt gemeinsam mit Partnern das neue Service „EO-PLUGIN“ entwickelt, das genau diese Anforderungen abdeckt. Grundlage dafür sind Daten aus Erdbeobachtungssystemen der ESA, und zwar optische und Radardaten der Satelliten Sentinel-1 und Sentinel-2 des Copernicus-Erdbeobachtungsystems.

Das entwickelte Produkt wertet diese Informationen aus und ermöglicht dadurch der Agro-Food-Industrie, diese in einfachen Schritten in ihre Arbeitsabläufe zu integrieren. Das System bietet unter anderem eine Reihe von ersten kundenorientierten Services an:

  • Quantifizierung des Pflanzenwachstums
  • Meteorologische Daten und abgeleitete Statistiken
  • Bestimmung der Bodenfeuchte
  • Risikobewertung für Kartoffelkrankheiten
  • Klassifizierung der Erntetypen
  • Ertragsschätzung und Prognose

Gefördert wurde GeoVille dabei von der FFG und aus dem marktorientierten ESA-Programm InCubed (Investing in Industrial Innovation). InCubed unterstützt Unternehmen bei der Kommerzialisierung von Technologien und Dienstleistungen im Bereich der Erdbeobachtung. Die ESA stellt dazu Mittel zur Kofinanzierung marktgetriebener, industriegeführter Aktivitäten zur Verfügung.

Das EO PLUG-IN System wurde erstmal durch die Gründung des GeoVille-Tochterunternehmens Geo4A, das sich speziell auf Dienstleistungen für den Agrarsektor konzentriert, auf den Prüfstand gestellt. Die spezialisierte Firma konnte dadurch innerhalb von zwei Jahren eine starke Positionierung im Kartoffelsektor aufbauen.

Die Entwicklungsfortschritte des Projektes zeigen, wie Erdbeobachtungssatellitendaten von der Industrie selbstständig aufgenommen in operationale Prozesse eingebunden werden können. Der Ansatz stellt einen Blueprint für den gesamten Erdbeobachtungssektor dar.

EO-PLUGIN ist die erste Aktivität im Rahmen des InCubed-Programms der ESA. Das InCubed Programm ermöglicht dabei einen schnellen und innovativen Markteintritt durch finanzielle und fachliche Unterstützung. Der primäre Markt ist momentan der Kartoffelsektor in den Niederlanden. Die Themen reichen dabei von der Reduzierung von Verlusten während der Züchtung und Logistik, über Kontrollkapazitäten für Produktion und Handel, zur Erschließung neuer Märkte. EO PLUG-IN schließt die Lücke zwischen Erdbeobachtung und dem Agro-Food-Sektor und unterstützt öffentliche und private Akteure in der gesamten globalen Wertschöpfungskette von Kartoffeln.

 

Kontakt

GeoVille GmbH
6020 Innsbruck, Sparkassenplatz 2
www.geoville.com