Budget: Starkes Bekenntnis für Forschung und Innovation

Zusätzliche Mittel für Klimaschutzkonjunkturpaket und Life Sciences-Schwerpunkt

„Mit der heutigen Budgetrede und der deutlichen Budgetsteigerung gibt die Bundesregierung ein starkes Bekenntnis zu Forschung, Technologie und Innovation ab und setzt damit ein wichtiges Signal in Richtung Zukunft“, begrüßen die beiden Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG, Henrietta Egerth und Klaus Pseiner, das heute vorgestellte Bundesbudget.

Mit diesem Budget kann zusätzlich zu den regulären FTI-Budgets einerseits das stark nachgefragte Klimaschutzkonjunkturpaket auch in den Jahren 2023 bis 2025 mit substanziellen Mitteln fortgesetzt werden. Andererseits werden nunmehr auch wichtige Investments in Innovationsprojekte im Bereich der Life Sciences mit zusätzlichen Budgets im Jahr 2023 und 2024 möglich. Die Dotierungsgarantie des „Fonds Zukunft Österreich“ (vorm. FTI-Nationalstiftung) mit 140 Millionen Euro jährlich bis 2025 ist besonders erfreulich.

„Die letzten Monate haben ganz klar die Bedeutung von Forschung, Technologien und Innovationen für die Menschen gezeigt. Die FFG-Ministerinnen Leonore Gewessler und Margarete Schramböck haben diesen Motivationsschub aufgegriffen und in das Bundesbudget eingebracht“, betonen Egerth und Pseiner. Das seien gute Voraussetzungen, um den technologischen Wandel voranzutreiben und vor allem die Transformation zu einer klimafitten, digitalen und nachhaltigen Wirtschaftsweise zu beschleunigen.

Das Förderportfolio der FFG trage entscheidend zur Entwicklung innovativer Produkte, Prozesse, Dienstleistungen und zukünftiger Geschäftsmodelle von Unternehmen bei. Dabei ziele der breite Förderansatz sowohl auf die Stärkung der Regionen in Österreich, als auch auf die Zusammenarbeit in Europa ab. „Deshalb setzen auch das BMBWF im europäisch, wissenschaftlichen Netzwerk und zunehmend auch das BMLRT beim Ausbau der digitalen Infrastruktur oder der regionalen Innovationsleistungen auf das Know-how der FFG“, führen Egerth und Pseiner aus.

In Summe schaffen all diese Maßnahmen wichtige Voraussetzungen für Wachstum, Arbeitsplätze und Wohlstand in Österreich und um dem Klimawandel zu begegnen. „Nachhaltigkeit fördern, ist bei uns nicht nur eine Vision, sondern Programm. Denn als Förderagentur der Republik achten wir besonders darauf, welche Wirkungen aus geförderten Projekten für einen erfolgreichen Innovationsstandort entstehen“, heißt es abschließend.

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG ist der One-Stop-Shop für anwendungsorientierte, wirtschaftsnahe Forschung und Entwicklung in Österreich.

 

Rückfragehinweis:

Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG
T +43 5 7755-6010

E presse@ffg.at
https://www.ffg.at

Kontakt

Mag. (FH) Gerlinde Tuscher
Mag. (FH) Gerlinde Tuscher
Leiterin Unternehmenskommunikation, Pressesprecherin
T +43 5 7755 6010
M +43 664 8569028
gerlinde.tuscher@ffg.at
Mag. Michael Binder
Mag. Michael Binder
Direktor Strategie
T +43 5 7755 7010
michael.binder@ffg.at