Staatspreis Mobilität 2017

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) nutzt aus den gemeinsamen Kompetenzbereichen Verkehr und Infrastruktur sowie Innovation und Technologie das Synergiepotential für die Gestaltung einer zukunftsweisenden Mobilität und die Stärkung einer forschungsintensiven
Schlüsselbranche Österreichs. Wachsende Mobilitätsbedürfnisse, Ressourcenverknappung und die Klimaschutzziele von COP 21 stellen die Verkehrsindustriebranche und das Mobilitätssystem der Zukunft vor große Herausforderungen. Neue Technologien und Innovationen liefern dafür neue Lösungsbeiträge. Im Sinne einer Doppeldividende besteht die Chance sowohl wirtschaftliche als auch umwelt- und gesellschaftspolitische Bedürfnisse in Einklang zu bringen.

Einreichfrist

06. April bis 06. Juli 2017, 12:00 Uhr (via eCall der FFG)

 

Motivation und Zielsetzung

Wachsende Mobilitätsbedürfnisse bei gleichzeitiger Ressourcenverknappung stellen Verkehrsindustriebranche und Mobilitätssystem der Zukunft vor große Herausforderungen.  Sowohl die Stärkung dieses bedeutenden Wirtschaftssektors als auch die Gestaltung eines zukunftsorientierten Mobilitätssystems erfordern ganz neue systemorientierte Lösungsansätze, die im Sinne der Erfüllung der Doppeldividende wirtschaftliche sowie umwelt- und gesellschaftspolitische Bedürfnisse in Einklang bringen.

Die verschiedenen Branchen des Verkehrssektors bilden nicht nur auf nationaler Ebene einen bedeutenden Wirtschaftszweig, sondern stellen auch einen tragenden Pfeiler für Wertschöpfung und Beschäftigung in Europa dar. Geprägt durch Globalisierung und weltweites Bevölkerungswachstum verändern sich die Mobilitätsbedürfnisse was die Nachfrage an Verkehrsleistungen, Fahrzeugen und entsprechenden Mobilitätslösungen stetig erhöht. Mit diesen Trends konfrontiert geht eine kontinuierliche Steigerung des Verkehrsaufkommens einher, das auf etwa vier Prozent pro Jahr geschätzt wird. Tendenz steigend.

Das bmvit erkannte dieses dynamische Wachstum und die damit verbundene Bedeutung für Innovations- und Verkehrsstandort Österreich sehr früh und investierte in den letzten 17 Jahren rund 300 Millionen Euro über nationale Forschungsförderungsprogramme in  Verkehrsindustrie und Mobilitätsforschung.

 

Zielgruppen

Der Staatspreis Mobilität spricht AkteurInnen aus Forschung, Industrie und Wirtschaft, Infrastrukturbetreiber und Mobilitätsdienstleister sowie Interessensvertretungen und Initiativen an. Der Zukunftspreis richtet sich an AbsolventInnen sowie JungunternehmerInnen.

Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre vergeben und prämiert herausragende Beispiele, die Lösungsbeiträge zu wichtigen industriepolitischen sowie gesellschaftlichen Herausforderungen liefern. Die Basis dafür ist die Entscheidung einer unabhängigen, international besetzten Jury.

 

Staatspreiskategorien

1. Forschen. Entwickeln. Neue Wege weisen.

2. Wertschöpfung steigern. Märkte erschließen.

3. Betreiben. Nutzen. Lernen.

4. Zukunftspotenzial entfalten.

Die vierte Kategorie  „Zukunftspotenzial entfalten“ wird  diesmal als Zukunftspreis ausgelobt. Prämiert werden herausragende Dissertationen, Master- und Bachelorarbeiten sowie daraus entstandene Start  Ups, die durch neue Denkansätze überzeugen.

 

Abschlussevent und Preisverleihung

27. November 2017,
MAK Säulenhalle, Stubenring 5, 1010  Wien

 

Wir laden Sie herzlich ein, Ihr Projekt beim Staatspreis Mobilität 2017 einzureichen!