welocally

Wie wird Deine Idee bezeichnet?

welocally - Wir nutzen die Kraft der (Online-) Community, um lokale AkteurInnen und die regionale Wirtschaft zu stärken.

Kurze Beschreibung der Idee

Auf der Plattform können lokale AkteurInnen Räume teilen, es gibt digitale Sichtbarkeit für ihre Angebote & Events und kooperative Formen der Zusammenarbeit werden gefördert. Unsere Idee ist, dass die Plattform um Crowdfunding Funktionen erweitert wird, damit lokale AkteurInnen die Plattform und Community nutzen können, um ihre Vorhaben und Ideen über Crowdfunding zu finanzieren und umsetzen zu können.

Warum glaubst Du inhaltlich an diese Idee?

Wir arbeiten seit 5 Jahren am Aufbau der imGrätzl.at Plattform in Wien und haben sehr viele unserer 7200 NutzerInnen persönlich kennengelernt und befragt, was ihre Hürden bzw. Erfolgsfaktoren sind. 80% unserer Plattform NutzerInnen sind unternehmerisch tätige Frauen. Die größten Hürden, welche sie davon abhalten ihre Ideen umzusetzen (z.B. raus aus dem Home-Office) sind fehlende, finanzielle Ressourcen. Mit der Erweiterung unserer Werkzeuge & Tools unterstützen wir dabei, das Risiko zu minimieren und diese Hürde zu nehmen. Im Gegensatz zu klassischen Crowdfunding Plattformen wird auf unserer Plattform bereits die relevante und interessierte Crowd mit aufgebaut, da die Plattform über viele Services die lokalen AkteurInnen zusammenbringt. Ein großer Vorteil, um Crowdfunding-Kampagnen effizienter und schneller durchzuführen. Ein weiterer Erfolgsfaktor: crowdstrudel sind ExpertInnen für Crowdfunding und bringen ihre langjährige Expertise bei der Gestaltung des Crowdfunding-Bereiches mit ein und können bei Bedarf auch NutzerInnen bei der Durchführung der Kampagne unterstützen.

Was ist der positive Nutzen der Idee?

Die Vernetzung und der Austausch auf unserer digitalen Plattform, vor allem der Raumteiler Bereich, wird bereits von lokalen Einzel- & Kleinstunternehmen, Kulturschaffenden und MacherInnen sehr gerne genutzt. Durch die Vernetzung und den Austausch entstehen auch viele gute Ideen & Konzepte, um die lokale Wirtschaft zu stärken. Bei der Umsetzung fehlt es aber leider oft an finanziellen Ressourcen, um die Projekte auch zu realisieren. Durch die Erweiterung der Plattform mit Crowdfunding Mechanismen und Tools, kann dieses Problem gelöst werden: Lokale Vorhaben, Ideen & Projekte werden durch die Community selbst finanziert und können schnell und unkompliziert realisiert werden. Die lokale Wirtschaft, die MacherInnen und die Region selbst werden dadurch gestärkt. Regionale Selbstgestaltung: Von der Community für die Community!

In welchem „Regionencluster“ (am besten mehrere Regionen) soll die Idee zuerst ausprobiert werden?

Die Plattform "imGrätzl.at" wird im ländlichen Raum ausgerollt: mit der Leader-Region Mühlviertel und einem Pilotgebiet in Kärnten, bestehend aus Griffen, Völkermarkt, St.Andrä. In allen drei Gebieten (inkl. Wien) wäre die Idee, die Plattform mit den Crowdfunding Mechanismen & Tools zu erweitern. Danach wäre ein schrittweises Ausrollen in andere Regionen angedacht.

Wie kann die Idee in andere Regionen Österreichs übertragen werden?

Basierend auf der bestehenden Wiener Plattform imGrätzl.at entwickeln wir aktuell in Zusammenarbeit mit zwei Pilotgebieten einen ausrolllfähigen Plattform Prototyp „welocally“, an den sich unkompliziert weitere Regionen und Gemeinden andocken können. Gemeinsam mit den zwei Pilotgebieten möchten wir zeigen, dass eine digitale und gemeinwohlorientierte Plattform im ländlichen Raum die lokalen AkteurInnen stärkt und eine positive Wirkung für die Region bzw. den Standort bedeutet. Die neuen Crowdfunding Mechanismen & Tools können in allen angedockten Regionen bzw. Gemeinden automatisch "aktiviert" werden. Das Konzept & die Plattform ist skalierfähig!

Wie ist die Idee nach der „How Now Wow Matrix“ zu klassifizieren?

Die Idee ist WOW, weil wir einerseits das beste aus zwei Welten kombinieren: Lokale AkteurInnen vernetzen sich nicht nur analog sondern nutzen die Vorteile einer digitalen Plattform, um sich zeitlich und örtlich unabhängig zu vernetzen, zu unterstützen und nun auch neue, gemeinsame Projekte finanziell zu stemmen. Und andererseits verschmelzen wir zwei funktionierende Konzepte: die Plattform "imGrätzl.at", die bereits in Wien gezeigt hat, dass sie funktioniert und das Konzept "Crowdfunding", welches ebenfalls durch zahlreiche, erfolgreiche Projekte gezeigt hat, dass diese Form der "gemeinsamen Finanzierung" funktioniert. Die große Hürde des "Community Buildings," mit dem ProjektstarterInnen auf klassischen Crowdfunding Plattformen zu kämpfen haben, ist durch die bereits bestehende Community nicht gegeben und ermöglicht es effizient und schnell Projekte zu realisieren.

Kontakt

Marina Schwenzner BA
Marina Schwenzner BA
Regionale Innovationssysteme
T +43 5 7755 3509
marina.schwenzner@ffg.at