Voting Arbeits- und Begegnungsräume am Land

Aus allen eingereichten Ideen zu neuen Arbeits- und Begegnungsräumen am Land wurden 3 Gewinner-Ideen ausgewählt:

  • Welocally
  • Pop-up Dorfbüro als Testlabor
  • Außilahna & Hoamkema

Die 3 Gewinner-Ideen haben bei Publikumsvoting und interner Jury klar überzeugt und werden nun mit Unterstützung von FFG und BMLRT zu Leuchtturmprojekten weiterentwickelt.

Die ausgewählten Ideen erhalten:

  1. Umfassende Unterstützung im Rahmen eines Workshops „CREATION Day“ zur Ausformung der Idee in ein Projekt
  2. Bis zu 85.000 Euro monetäre Unterstützung zur Umsetzung der Idee

Folgende Kriterien wurden bei der Auswahl der Ideen berücksichtigt:

  • Wird die Innovationskraft der Regionen durch Digitalisierung unterstützt?
  • Entsteht dadurch eine Stärkung von wirtschafts- und wissensbezogenen sowie kreativen Arbeitsplätzen für Frauen in ländlichen Regionen?
  • Wird die übergreifende Zusammenarbeit von Regionen gefördert?
  • Ist es eine neue und für mehrere Regionen anwendbare Lösung?

Nähere Informationen findest Du auf der Website der Initiative REGIONAL.DIGITAL.INNOVATIV. und auf der Veranstaltungsseite zur Challenge "Wir gestalten die neuen Arbeits- und Begegnungsräume am Land".

 

 

 

Digitalisierung von Kunst, Kultur und Traditionen

Jede Tourismusregion hat tolles Marketingmaterial. Durch Kombinationen und Kooperationen von Vertriebsplattformen und neuen Konzepten des Storytellings über Musik, Kultur und Geschichte kann ein Mehrwert geschaffen werden.

Eine Zeichnung von vier Personen, die sich auf einer öffentlichen belebten Straße unterhalten. Eine Glühbirne schwebt über ihren Köpfen und symolisiert eine gemeinsame Idee. Bild: Mirjam Mieschendahl

Welocally

Auf der Plattform können lokale AkteurInnen Räume teilen, es gibt digitale Sichtbarkeit für ihre Angebote & Events und kooperative Formen der Zusammenarbeit werden gefördert.

Vier Personen halten Bilder in die Höhe auf denen Fotos mit Arbeitsräumen und Gaststätten zu sehen sind. Bild: Markus Kaiser-Mühlecker/Bildquellen: Unsplash/AdobeStock

Erwachsenengärten / Gemeindehubs

Fast alle Gemeinden in Österreich leiden an ähnlichen Symptomen (Landflucht uvm.). Daher Erwachsenengärten als öffentliche Grundversorgung der Zukunft, genauso wie Volksschulen und Kindergärten in jedem Ort und für Alle zugänglich.

Gezeichnete Landkarte der Region Carnuntum mit Straßennehmen und gezeichneten Symbolen (Buse, Liegestühle, Sterne, Lautsprecher, Rufzeichen). Foto: RLC

Omnibus

Gemeinsam mit Jugendlichen soll ein mobiler Jugendtreff in Form eines Reisebusses/ Wohnmobils und eine ergänzende Webplattform entwickelt werden. Der Omnibus lädt zum Verweilen ohne Konsumzwang ein.

Verschwommen gezeichnete Autolenkerin aus der Perspekte des Rücksitzes. Foto: RLC

Frau am Steuer

Mobilität neu denken – und so neue Chancen für Frauen zu kreieren. Wenn sich „Frau am Steuer“ mit regionaler Mobilität befasst, dann ist das der Hebel z.B. für dezentrale Produktion und deren (regionale) Vermarktung.

Gezeichneter Kiosk mit Tischen davor an denen Personen sitzen die Kaffee trinken und miteinander sprechen. Foto: RLC

REGIO - Mobil im öffentlichen Raum

REGIO Mobil kommt zu den Menschen - in einem fahrbaren Büro gehen wir auf die EinwohnerInnen zu. Als innovatives neues Angebot zur Beteiligung unterschiedlichster Zielgruppen im Rahmen der Regionalentwicklung.

Über einen Tisch mit versch. Arbeitsmaterialien sieht man 5 Fäuste die zusammen einschlagen und dadurch Teamwork vermitteln. Foto: unsplash/Antonio Janeski

WE GROW - Collaboration / Coworking Community

WE GROW ist eine (O)Ö-weite digitale und analoge Community (Netzwerk) an regionalen Gestaltern (meist EPUs), die sich gegenseitig stärken, challengen, pushen um miteinander persönlich und unternehmerisch zu wachsen.

Ein Getreidesilo, das mit Graffiti bunt übermalt wurde. Foto: Calle Libre e.V.

Silosophie

Getreide-Silos, als betonierte Wahrzeichen Ost-Österreichs, sind dem Verfall und Leerstand preisgegeben. Wir von der AG Silosophie haben Nutzungskonzepte für die Türme erarbeitet, um sie zu Leuchttürmen der Zukunft zu machen.

Frauenqualifizierung on Tour

Frauen sollen vernetzt und bedarfsorientiert qualifiziert werden. Durch temporäre Bespielung von Leerständen wird ein niederschwelliger Zugang ermöglicht, Aufmerksamkeit erregt und ein Beitrag zur Ortskernbelebung geleistet.

Junge Familie auf einem Gemüsefeld. Foto: Stefan Schartlmüller

Gemüse-Kompetenz-Zentrum

GA-Kompetenz-Zentren unterstützen bestehende und entstehende Gemüseprojekte. Gemeinsam werden on- & offline Herausforderungen angegangen durch Bildungsangebote, Unterstützung bei Organisation, Gründungen oder Rechtsfragen.

Portrait einer Frau, dazu kleinere Abbildungen von Menschen, die durch ein Netzwerk verbunden sind. Foto: pixabay

Pop-up Dorfbüro als Testlabor

In Aufmerksamkeit erregender, kurioser Ausführung und in unterschiedlichen Formen (mobil/ stationär) soll Coworking - als Pop-up Format - an unterschiedlichen Standorten im ländlichen Raum erlebbar gemacht und getestet werden.

Das Publikum bei der Veranstaltung ThinkTankRegion 2018, Bundespräsident Alexander van der Bellen auf einer Videoleinwand. Foto: Richard Schramm

Begegnungsraum Regionalentwicklung

Sich in virtuellen und analogen Begegnungsräumen DIREKT austauschen, voneinander lernen und partizipieren zu können ist das Ziel der Gründung eines regionalen Innovations- und Impulszentrums im Herzen Europas, Österreich.

Co-Work & Kids Space

Junge, gut ausgebildete Personen zieht es nach der Ausbildung vermehrt zurück in ihre Heimat. Fehlende Infrastruktur (ÖPNV, Arbeitsplätze, ...) wirken als Hemmnisse. Der Co-Work & Kids Space wirkt dem entgegen.

Shared Office im eigenen Ort

Viele Organisationen kommen gut mit dezentralen Teams zurecht. Doch Homeoffice bringt zahlreiche Herausforderungen: Datensicherheit, rechtliche Unsicherheit, ... ein Shared Office löst diese Probleme.

Frau arbeitet am Laptop am Boden in einer Wohnung sitzend, neben ihr krabbelt ein Baby. Foto: Standsome Worklifestyle

Digitaler Dorfplatz

Digitalisierung ist die Schlüsseltechnologie für Leben und Arbeiten am Land. Am digitalen Dorfplatz treffen sich alle und können aus einer Vielzahl an Apps wählen. Die gemeinsame Infrastruktur steht über dokumentierte Schnittstellen allen interessierten App-EntwicklerInnen offen."

Zeichnung mit Szenen aus dem Alltag (Frau mit Koffer, Gesprächssituationen, Gebäuden. Foto: rurasmus.eu

RURASMUS

RURASMUS ist eine Initiative für ein europäisches „Aufs-Land-Semester“ durch die junge Menschen für ein Semester in einer Gemeinde, Kleinstadt oder Region studieren. Diese Orte werden zu temporären Universitätsstandorten.

Auch im Alter digital Gesellschaft mitgestalten!

Wir möchten älteren Menschen wieder die Chance geben, die Gesellschaft mit ihren Erfahrungen mitzugestalten. Es braucht gute Internetversorgung, einfache Tools, BegleiterInnen und Settings wie Coworking Days.

Ein Ortsplatz mit Personengruppen. Eingezeichnet sind Verbindungen zwischen den Gruppen und eine Glühbirne. Bild: LandLuft/Stefan Spindler

Das Reisebüro für Zukunftsentwicklung

Das Reisebüro für Zukunftsentwicklung vermittelt Reisen in Vorreitergemeinden. Vor Ort werden Kontakte geknüpft, MitstreiterInnen gefunden und Zukunftsbilder für die eigene Gemeinde skizziert.

Eine kleine Veranstaltung in einem Glashaus mit TeilnehmerInnen im Halbkreis sitzend zur Bühne schauen. Foto: Manfred Mikl

imPULS AM LAND

Neue Dorfmitten als Lebendigkeitszentren denken, wo sich Arbeit, Bildung, Versorgung, Kultur u.a. produktiv überlagern. Dazu wollen wir Eure Impulse via DorfUni verbreiten, Wissen sammeln und Pilotprojekte begleiten.

Zeichnung mit einer Übersicht von Gebäuden und Orten, die mit Linien verbunden sind. Bild: Fiel/Stampfl

Distribuiertes Arbeiten und Leben am Land

Dezentrale und gemeinschaftlich genutzte Infrastrukturen bieten im ländlichen Raum PendlerInnen die Möglichkeit, lokal in Gruppen zu arbeiten und trotzdem ins digitale Netzwerk einer größeren Kommunikationsstruktur eingebunden zu sein.

Luftbild von einem Ort im Gebirge mit einer Freiluftbühne an einem Kran. Foto: Gerald Prüller/Cleanhill Studios

Das Dorf der Zukunft - Greater Village

Wenn wir an die "Stadt der Zukunft" denken, haben viele von uns ein Bild vor Augen - grün berankte Wolkenkratzer, fliegende Autos etc. Es wird Zeit, auch für das "Dorf der Zukunft" progressive Bilder zu erzeugen.

Gezeichnete Infografik mit dem Umriss Österreichs und mit Strichen verbundenen Köpfen. Bild: pixabay/Ines Fingerlos

Außilahna & Hoamkema

Die Einsatztruppe bereist 4 Regionen, wohnt & arbeitet dort für ca. 2 Wochen und denkt & macht inklusive und innovative Begegnungs- und Arbeitsräume, angepasst an die lokalen Herausforderungen und Potentiale.

Landuni Schloss Drosendorf

In Zukunft werden alle Universitäten und Hochschulen in Österreich über ihr internes Raumbuchungssystem auch die Räume der Landuni Schloss Drosendorf buchen können. Für Lehrveranstaltungen, Projekte, usw.

Ein Junge balanciert über Bahngleise. Foto: Slow Trips - Bernhard Bergmann

COWORKATION STATION

Auf einem alten Bahnhof einer still gelegten Nebenbahn wird ein Coworkation-Raum geschaffen, der eine ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit und einen neuen Arbeitsraum mit digitalisierter Ausstattung ergibt.

Zeichung eines LKW Containers und einer Handwerkerin. Foto: Rene Strasser/TASKA

Mobiler Makerspace

Ein Seecontainer wird zum MakerSpace umgebaut, in dem digitalisierte Berufsbilder für Frauen präsentiert werden, um sie von einer nicht geschlechterstereotypen Berufswahl zu überzeugen und ihre Karrierechancen zu erhöhen.

Foto eines Holzstadels im Nebel. Foto: pixabay

BAUHAUS21

Im Rahmen von verteilten räumlich verankerten Knotenpunkten sollen Menschen dafür begeistert werden an der ökologischen, energieeffizienten, emissionsneutralen, seelisch bereichernden Entwicklung Ihrer Umgebung mitzuwirken.


Bildquellen:

02: Mirjam Mieschendahl  |  03: Markus Kaiser-Mühlecker/Bildquellen: Unsplash/AdobeStock  |  04: RLC  |  05: RLC  |  06: RLC  |  07: unsplash/Antonio Janeski  |  08: Calle Libre e.V.  |  10: Stefan Schartlmüller  |  11: pixabay  |  12: Richard Schramm  |  15: Standsome Worklifestyle  |  16: rurasmus.eu  |  18: LandLuft/Stefan Spindler  |  19: Manfred Mikl  |  20: Fiel/Stampfl  |  22: pixabay/Ines Fingerlos  |  23: Karin Standler  |  24: Slow Trips - Bernhard Bergmann  |  25: Rene Strasser/TASKA  |  26: pixabay