Knowledge Hub on Urban Accessibility and Connectivity

Ausschreibung offen von 26.01.2022 18:00 bis 22.03.2022 13:00
Programmeigentümer/Geldgeber
BMK - Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie JPI Urban Europe
Im Rahmen des ERA-NET Cofund Urban Accessibility and Connectivity (EN-UAC) der Joint Programming Initiative (JPI) Urban Europe soll ein „Knowledge Hub“ als transnationale Plattform u.a. zur Verbindung und Synthese laufender Projekte, zur Identifikation von Ergebnissen und zur Vorbereitung von Entscheidungen für Praxis, Politik und F&E-Akteur:innen geschaffen werden.

Was wird finanziert?

Die Ausschreibung hat die Etablierung einer transnationalen Plattform („Knowledge Hub“) im Bereich der urbanen Mobilität („Urban Accessibility and Connectivity“) zum Ziel. Die Ziele und die erwarteten Aktivitäten des Knowledge Hubs werden in den Kapiteln 1 und 2 des transnationalen Ausschreibungsleitfadens (siehe Downloadcenter) beschrieben.
Von österreichischen Beteiligten sind im Rahmen der Ausschreibung überwiegend (zu mehr als 50%) F&E-Leistungen zu erbringen, daneben kann im Rahmen der Beteiligung auch eine Koordination des Knowledge Hubs erfolgen. Nähere Details hierzu finden Sie im Annex A des transnationalen sowie im nationalen Ausschreibungsleitfaden im Downloadcenter.

Wer wird finanziert?

Von österreichischer Seite werden in dieser transnationalen Ausschreibung ausschließlich Bietende mit Niederlassung in Österreich finanziert. Dabei kann es sich um Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung, Unternehmen und sonstige nicht-wirtschaftliche Einrichtungen handeln. Subauftragnehmende aus Österreich sind ebenfalls möglich.

Wie hoch ist die Finanzierung?

Im Rahmen der Ausschreibung können Bietende mit Niederlassung in Österreich mit insgesamt max. EUR 200.000 (exkl. allfälliger USt.) für einen Zeitraum von maximal 24 Monaten finanziert werden. Die im Angebot vorgelegten und akzeptierten Kosten werden schließlich bis zu 100% nach tatsächlichem Aufwand abgegolten.
Mit in der 2. Stufe zur Finanzierung vorgeschlagenen Vorhaben wird ein Leistungsvertrag abgeschlossen. Nähere Details dazu finden Sie im Leitfaden für Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen (F&E-DL) sowie im Mustervertrag für F&E-Dienstleistungen im Downloadcenter.

Was sind die Einreichkriterien?

Die Einreichung läuft in zwei Stufen ab. In der ersten Stufe ist von interessierten Bietenden eine Expression of Interest (EoI) abzugeben. Die Details zu den Anforderungen in dieser Stufe finden Sie in Kapitel 4 des transnationalen Ausschreibungsleitfadens (siehe Downloadcenter).
Österreichische Bietende, die für die zweite Stufe ausgewählt wurden, werden eingeladen, sich gemeinsam mit den ausgewählten Antragstellenden aus den anderen teilnehmenden Ländern (Frankreich, Italien, Lettland, Schweden und Vereinigtes Königreich) an der Erstellung des eigentlichen Proposals für den Knowledge Hub zu beteiligen. Dazu wird in der Folge auch ein 1- bis 2-tägiger Workshop mit Vertreter:innen aller eingeladenen Antragstellenden veranstaltet werden.

Was brauche ich für eine Einreichung?

In der ersten Stufe ist eine Expression of Interest (EoI) im Rahmen der transnationalen Ausschreibung über das elektronische Einreichsystem der ANR einzureichen. Die Einreichung der EoI hat bis spätestens 22. März 2022, 13.00 Uhr CET zu erfolgen. Das Formular für die Expression of Interest können Sie im Downloadcenter finden.
Österreichische Bietende, die in der zweiten Stufe ein Proposal mit einreichen können, werden von der FFG verständigt. Die transnationale Einreichung muss bis spätestens 21. Juni 2022, 13.00 Uhr CET erfolgen, die ergänzende nationale Einreichung bis spätestens 28. Juni 2022, 12.00 Uhr CET.
Nähere Details zur Einreichung und zum Auswahlverfahren finden Sie im nationalen Ausschreibungsleitfaden im Downloadcenter. Dort finden Sie auch die Fristen für Beratungsgespräche sowie für Formal- und Vertragsfragen in den beiden Stufen.

Wann gibt es eine Entscheidung?

Die Entscheidung über die Einreichungen in der ersten Stufe ist für April 2022 vorgesehen, die Entscheidung über die zweite Stufe für September 2022. Österreichische Bietende, die in der zweiten Stufe ein Proposal mit einreichen können, werden von der FFG verständigt
 

Kontakt

DI Johannes BOCKSTEFL
DI Johannes BOCKSTEFL
Ausschreibungsleitung, Förderungsberatung
T 0043577555042
Dr. Dietrich LEIHS
Dr. Dietrich LEIHS
Förderungsberatung
T 0043577555034
DI Dr. Petra GRUBER
DI Dr. Petra GRUBER
Förderungsberatung
T 0043577555037

DOWNLOADCENTER

Ausschreibungsleitfaden

Projektbeschreibung

Instrumentenleitfaden

Muster für Werkvertrag