Mobilität der Zukunft – Das Programm

Das Programm "Mobilität der Zukunft" setzt den erfolgreichen Weg des Strategieprogramms “IV2Splus – Intelligente Verkehrssysteme und -services plus” fort. Das Programm unterstützt Forschungsprojekte, die mittel- bis längerfristig wesentliche Lösungsbeiträge für mobilitätsrelevante gesellschaftliche Herausforderungen erwarten lassen und durch Innovationen bestehende Märkte befruchten bzw. neue Märkte generieren. Durch diese Initiative wird auf das in den Vorjahren entstandene themenspezifische Wissen und auf die Kompetenzen der FTI-Community aufgebaut, ein Fortführungspfad für erfolgsversprechende Initiativen eingerichtet, aber auch der Rahmen für völlig neue Ansätze in diesem Themenbereich eröffnet.

Das Programm beinhaltet vier komplementäre Themenfelder, in denen jeweils unterschiedliche Herausforderungen und Zielsetzungen adressiert werden. In den Themenfeldern „Personenmobilität“ und „Gütermobilität“ steht die In-Wert-Setzung (d.h. gesellschaftliche Anwendung bzw. Anwendungsmöglichkeit) von Technologien und Innovationen im organisatorischen und sozialen Kontext des Mobilitätssystems im Vordergrund (systemische Innovationsfelder). Hingegen sind die beiden Themenfelder „Verkehrsinfrastruktur“ und „Fahrzeugtechnologien“ auf spezifische Technologien und Akteure ausgerichtet (Technologiefelder).

Themenfelder

  • Personenmobilität innovativ gestalten
  • Gütermobilität neu organisieren
  • Fahrzeugtechnologien alternativ entwickeln
  • Verkehrsinfrastruktur gemeinsam entwickeln

 

Programmziele
 

Die Gesellschaft betreffend

  • Nutzbarkeit und Zugänglichkeit des Verkehrssystems
  • Nachhaltige Mobilitätsformen und -muster
  • Qualität und Verfügbarkeit der Verkehrsinfrastruktur trotz schwieriger ökonomischer Rahmenbedingungen
  • Sicherstellung der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen

     

Die Umwelt betreffend

  • Reduzierung der Emissionen und Immissionen
  • Reduzierung des Energie- und Ressourcenverbrauchs
  • Interessensausgleich zwischen Verkehrsweg, Lebensraum Mensch und Ökosystem

 

Die Wirtschaft und Forschung betreffend

  • Wettbewerbsfähigkeit des Verkehrssektors
  • Kompetenzführerschaften im Mobilitätsbereich
  • Aufbau und Forcierung internationaler Kooperationen

 


Zielgruppe und Teilnahmeberechtigung
Das Programm wendet sich gleichermaßen an österreichische und internationale Akteure aus Industrie sowie universitärer und außeruniversitärer Forschung, die gemeinsam kooperative Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchführen.

 

Details

Programmeigentümer/Geldgeber Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Einzel-ForscherInnen, Start-Up, (Gemeinnützige) Vereine, Gebietskörperschaften
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument Sondierung , Kooperationsprojekt experimentelle Entwicklung / industrielle Forschung , Leitprojekt , F&E-Dienstleistungen
Themenbereich
Mobilität
FFG-Bereich
Thematische Programme

Kontakt

Dr. Christian Pecharda
Dr. Christian Pecharda
Verkehrsinfrastruktur, Teamleitung
T +43 5 7755 5030
christian.pecharda@ffg.at
Dr. Andreas Fertin
Dr. Andreas Fertin
(in Karenz)
T +43 5 7755 5031
andreas.fertin@ffg.at
DI Svenja Hermann
DI Svenja Hermann
(in Karenz)
T +43 5 7755 5035
svenja.hermann@ffg.at
DI (FH) Norbert Hainitz
DI (FH) Norbert Hainitz
Automatisiertes Fahren
T +43 5 7755 5032
norbert.hainitz@ffg.at
Dr. Dietrich Leihs
Dr. Dietrich Leihs
Personenmobilität
T +43 5 7755 5034
dietrich.leihs@ffg.at
Mag. (FH) Nicole Lugscheider
Mag. (FH) Nicole Lugscheider
Programm-Managerin
T +43 5 7755 5033
nicole.lugscheider@ffg.at
DI Verena Eder
DI Verena Eder
Gütermobilität
T +43 5 7755 5036
verena.eder@ffg.at

Veranstaltungen