JPI MYBL

JPI More Years, Better Lives

The Potential and Challenges of Demographic Change

Joint Programming (Gemeinsame Programmierung) ist ein neuer Ansatz zur Förderung der Zusammenarbeit und Koordinierung von Forschung und Entwicklung in Europa. Es ist eine von den Mitgliedstaaten getriebene Tätigkeit. Die gemeinsame Programmierungsinitiative "More Years, Better Lives - das Potenzial und die Herausforderungen des demografischen Wandels" soll die Koordinierung und die Zusammenarbeit zwischen europäischen und nationalen Forschungsprogrammen im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel verbessern. Gebiete, die vom demografischen Wandel betroffen sind, decken ein breites Spektrum von Forschungsfeldern und Politikthemen ab, von Gesundheit über soziale Fürsorge, Bildung & Lernen, Arbeit & Produktivität bis hin zu Wohnungsbeschaffung, städtischer & ländlicher Entwicklung und Mobilität.
Programmeigentümer/Geldgeber
  • sonstige
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Start-Up, (Gemeinnützige) Vereine, Gebietskörperschaften, Multiplikatoren / Intermediäre
Themenbereich Dienstleistungsinnovationen, Gesellschaft, Informationstechnologie, Lebenswissenschaften, Mobilität, weitere Themen
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument Kooperative F&E Projekte Transnationale Ausschreibungen, Kooperative Projekte der orientierten Grundlagenforschung Transnationale Ausschreibungen
Geltungsbereich -
Partner

Benötigt

Es werden nur transnationale Projekte gefördert. Jeder Vorschlag muss mindestens drei förderfähige Bewerber aus mindestens drei verschiedenen Ländern umfassen, die an der Ausschreibung teilnehmen. Die Höchstzahl der Antragsteller in einem Projektkonsortium ist sieben. Das Konsortium sollte angemessen ausgewogen sein: Es dürfen nicht mehr als zwei förderfähige Bewerber pro Land / Region und Förderorganisation zugelassen werden.

Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Europäische und Internationale Programme
Auswahl durch
Was wird gefördert Die Joint Programming Initiative (JPI) ‚More Years, Better Lives‘ ist ein transnationales Forschungs- und Innovationsprogramm, das auf den nationalen Strategien und Forschungsprogrammen der beteiligten Länder aufbaut. Gemeinsame Forschung und Entwicklung kann Argumente liefern, die dazu beitragen, dass politische Entscheidungsträger und andere Stakeholder den demografischen Wandel zu einer positiven Chance für Bürger aller Generationen machen. Eine vergleichende Perspektive kann die Vielfalt der Strategien und Politiken beleuchten
Min. / max. Förderung Keine Untergrenze / Keine Obergrenze
Förderbare Kosten Personalkosten, Kosten für Anlagennutzung, Sach- und Materialkosten, Drittkosten, Reisekosten, Gemeinkosten
Min. / max. Laufzeit 1 / 36 Monate
Verfügbarkeit von 26.05.2010 - laufend
Alle anzeigenWeniger anzeigen

JPI "More Years, Better Lives" folgt einem transnationalen, multidisziplinären Ansatz, der verschiedene Forschungsprogramme und Forschende aus verschiedenen Disziplinen zusammenführt, um Lösungen für die anstehenden Herausforderungen zu finden und das Potenzial des gesellschaftlichen Wandels in Europa auszuschöpfen.
Derzeit nehmen 15 europäische Länder sowie Kanada und Israel am JPI "More Years, Better Lives" teil.

Der demographische Wandel gehört zu den wichtigsten Megatrends weltweit und hat einen außergewöhnlichen Einfluss auf Europa: Die steigende Lebenserwartung einerseits und die sinkenden Geburtenraten andererseits haben zu einer deutlichen Veränderung der Altersstruktur der Bevölkerung geführt. Die Perspektive jedes Mitgliedstaats und damit die der Europäischen Union als politische, wirtschaftliche und soziale Einheit wird von diesem Übergang betroffen sein. Es wird die Organisation unserer Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege, unserer Sozial- und Wohlfahrtssysteme, unserer Arbeits- und Lernprozesse beeinflussen und unsere Infrastrukturen, unsere Städte und Transportsysteme prägen.

Alle Ansätze zur Bewältigung der Auswirkungen des demografischen Wandels und zur Orientierung in der Gestaltung des Übergangs zu einer menschlichen, sozial integrierenden Gesellschaft bedürfen einer aktiven Beteiligung von Politik, Wirtschaft und Forschung. Es ist notwendig, sich auf das individuelle Leben in Verbindung mit den Perspektiven unserer Gesellschaften zu konzentrieren. Eine stärkere Koordinierung und Zusammenarbeit zwischen den Forschenden in Europa ist von größter Bedeutung, um den demografischen Wandel bestmöglich zu bewältigen.

Ziel der Gemeinsamen Programmplanung ist es, die begrenzten F & E-Mittel Europas durch verstärkte Koordination und Kooperation von Forschungsprogrammen in strategischen Bereichen besser zu nutzen.
 

Beschreibung der Zielgruppe

KMU, Großunternehmen, Start-ups, Forschungseinrichtungen, Kompetenzzentren, Universitäten, Fachhochschulen, Konsortien, (Gemeinnützige) Vereine sowie Gebietskörperschaften.