Forschungskooperation Internationale Energieagentur

Das österreichische Programm
IEA

Seit dem Beitritt Österreichs zur IEA beteiligt sich Österreich aktiv an den Energietechnologieinitiativen (Implementing Agreements). Diese stellen eine wichtige Ergänzung zur österreichischen Energieforschung dar und spiegeln sich auch in den nationalen Schwerpunktsetzungen wider. Im Fokus des Programms steht daher die österreichische Teilnahme an den Implementing Agreements, Tasks- und Annexen der IEA zu gewährleisten sowie die Verbreitung der erarbeiteten Ergebnisse und Netzwerkaktivitäten zu ermöglichen.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber BMVIT - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Thema
Umwelt und Energie
Förderinstrument
Geltungsbereich
national
Partner Nicht benötigt
Eingabe Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich
Thematische Programme
Auswahl durch Jury
Was wird gefördert Es werden F&E Dienstleistungen zu 100% finanziert.
Min. / max. Förderung 0 / keine Obergrenze
Förderbare Kosten Es werden grundsätzlich alle Kosten, die der Leistungserbringung dienen, anerkannt.
Min. / max. Laufzeit 0 - 48 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2010 - laufend

Ziele des Programms IEA Forschungskooperation

Die allgemeinen Programmzielsetzungen lauten:

  • Erforschung und Entwicklung neuer Produkte, Verfahren, Prozesse und Dienstleistungen in den Themenbereichen der Internationalen Energieagentur
  • Frühzeitige Wahrnehmung internationaler Entwicklungen für die strategische Ausrichtung der österreichischen FTI-Politik und der Erarbeitung von F&E-Prioritäten

 

Konkret werden folgende Anliegen verfolgt:

  • Erfolgreiches Einbringen österreichischer Expertise und Erkenntnisse aus nationalen und EU F&E-Projekten in die IEA Projekte
  • Know-How und Ergebnistransfer zu österreichischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen
  • Verstärktes Initiieren und Umsetzen von innovativen Task/Annex Projekten unter österreichischer Leitung zu bmvit Schwerpunkten wie innovative Gebäude, Erneuerbare Energien, Smart Grids und Smart Cities
  • Überleitung von IEA Energieforschungsergebnisse in EU und weltweite Normung und Klassifizierung

Beschreibung der Zielgruppe:
Zielgruppe sind Unternehmen und Forschungeinrichtungen und weitere Akteure, die im Energiebereich nach den Schwerpunkten der IEA tätig sind.

Kontakt

DI Karin Hollaus
DI Karin Hollaus

T +43 5 7755 5046
karin.hollaus@ffg.at

Aktuell