BMAW/FFG: Künstliche Intelligenz für den Mittelstand

1,7 Millionen Euro für einen Digital Innovation Hub „Künstliche Intelligenz“

Wien (OTS/BMAW) - Am 3. November 2022 startet das Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) mit den Mitteln aus dem Österreich-Fonds die Ausschreibung „Digital Innovation Hub für Künstliche Intelligenz“, um vor allem kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) das Thema künstliche Intelligenz (KI) näher zu bringen. 1,7 Millionen Euro stehen zur Verfügung. Die Abwicklung erfolgt über die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG.

„Die Nutzung von Künstlicher Intelligenz bietet in vielen Bereichen der Wirtschaft enorme Möglichkeiten. Auch Klein- und Mittelunternehmen sollen von mit KI zusammenhängenden Schlüsseltechnologien profitieren. KI hat das Potential, Prozesse in KMU entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu optimieren, von Einkauf und Produktion bis zu Logistik und Vertrieb. Mit dem neuen Digital Innovation Hub für KI möchten wir die heimischen Betriebe dabei unterstützen, KI-Technologien gezielt einzusetzen“, erläutert Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher anlässlich des Ausschreibungsstarts.

„Künstliche Intelligenz hat sich in den letzten Jahren als eine der Schlüsseltechnologien der fortschreitenden Digitalisierung herausgestellt. Künstliche Intelligenzen können eine Vielzahl von positiven Effekten mit sich bringen wie beispielsweise Effizienzsteigerungen, verbesserte Arbeitsabläufe oder vertiefende Datenanalysen. Mit dem Digital Innovation Hub für KI werden Klein-und Mittelunternehmen unterstützt, wodurch neue Dienstleistungen, Produkte und innovativen Lösungen geschaffen werden“, so Staatssekretär für Digitalisierung und Telekommunikation Florian Tursky.

Der neue KI-Hub soll neben den sechs bestehenden Digital Innovation Hubs und den entstehenden vier österreichischen European Digital Innovation Hubs erste Anlaufstelle für KMU sein, die verstehen und lernen wollen, wie KI funktioniert und wie diese in ihrem Geschäftsfeld gewinnbringend eingesetzt werden kann. Dabei sollen sie ihre Potentiale ausloten und erste Projekte entwickeln können, die aus eigener Kraft oftmals nicht in Anwendung gebracht werden können.

Mit dem Digital Innovation Hub für Künstliche Intelligenz soll das Digital Innovation Hub Netzwerk weiter thematisch ausgebaut werden. Die Aufgabe der Digital Innovation Hubs ist es, Unternehmen, besonders KMU, bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Dabei wird ein möglichst breites und niedrigschwelliges Servicepaket angeboten, das Unternehmen unabhängig von ihrem derzeitigen Entwicklungsstand den Einstieg in die Digitalisierung und in KI-Technologien ermöglicht.

Künstliche Intelligenz ist eine Technologie und gleichzeitig ein Werkzeug, das ähnlich wie die Robotik die Produktionstechnik nachhaltig verändern und Probleme von Unternehmen lösen wird. Durch die automatisierte Auswertung sehr großer Datenmengen in sehr kurzer Zeit hilft der Einsatz künstlicher Intelligenz dabei, effiziente, qualitätsoptimale Prozesse auch in kleineren Betrieben zu realisieren. Entscheidungsprozesse werden vereinfacht und wichtige Personalressourcen können besser genutzt werden.

Abgewickelt werden die Digital Innovation Hubs von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG. Details zum Förderprogramm und der Ausschreibung sind auf der Webseite www.ffg.at/dih abrufbar.

~
Rückfragehinweis:
Bundesministerium Arbeit und Wirtschaft
Presseabteilung - Wirtschaft
+43 (0) 1 711 00-805130
presse.wirtschaft@bmaw.gv.at
www.bmaw.gv.at

FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
Mag. Matthis Prabitz
Pressesprecher
+43 5 7755-6017
matthis.prabitz@ffg.at
www.ffg.at
~

Kontakt

Mag. Doris AUFNER
Programmleitung
T 0043577552109
Teresa PFLÜGL MA
Teresa PFLÜGL MA
Programm-Management
T 0043577552303

Weitere Informationen