BM Schramböck: Wir öffnen digitale Schnellspur für Unternehmen

FFG startet Ausschreibung "Fast Track Digital" – rund 4,3 Mio. Euro der Nationalstiftung stehen zur Verfügung – digitale Lösungen rasch und verantwortungsvoll auf den Markt bringen

"Die Corona-Pandemie zeigt uns die Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Digitalisierung sehr deutlich und stellt gerade auch Unternehmen vor große Herausforderungen. Wir öffnen nun eine digitale Schnellspur für Unternehmen, damit sie ihre digitalen Lösungen rasch auf den Markt bringen und neue digitale Märkte erschließen können", so Bundesministerin Margarete Schramböck anl. des Ausschreibungsstarts von "Fast Track Digital". Mit dem neuen Programm fördert die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG Vorhaben im Bereich Forschung, Technologie und Innovation, mit denen Digitalisierungslösungen rasch umgesetzt werden können. Gesamt stehen rund 4,3 Millionen Euro der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung zur Verfügung, die von der FFG mit Unterstützung des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) eingeworben wurden. "Gemeinsam wird uns der Aufschwung durch Innovation und Digitalisierung gelingen", ist Schramböck überzeugt.
 

"Der digitale Wandel bringt Chancen, fordert Unternehmen aber ebenso, diese bestmöglich zu nutzen. Wir unterstützen sie gezielt bei Qualität und Tempo", so die beiden FFG-Geschäftsführer Henrietta Egerth und Klaus Pseiner. Die Projekte im Rahmen von "Fast Track Digital" müssen einen Bezug zu ethischen und/oder nachhaltigen Aspekten der Digitalisierung aufweisen. Beispiele für nachhaltige Innovationen für energie- und ressourcenschonende Lösungen sind etwa die Förderung effizienter und umweltschonender Landwirtschaft mittels Satellitennavigation oder die Verbesserung der Energieeffizienz von Elektroniksystemen z.B. bei Solar- und Windkraftanlagen. "Uns geht es darum, die Digitalisierung verantwortungsvoll und nachhaltig zu gestalten", betonen Egerth und Pseiner dieses österreichische wie auch europäische Bestreben. Die Digitalisierung hat auf beinahe alle Lebensbereiche Einfluss – "wir arbeiten, leben und wirtschaften digital. Umso mehr wollen wir den digitalen Rückenwind für ein digitales Miteinander nutzen."
 

Die Ausschreibung "Fast Track Digital" adressiert Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Projekte können von Konsortien mit mindestens zwei Unternehmen eingereicht werden, davon muss eines jedenfalls ein KMU sein. Für kleine Unternehmen (KU) gilt eine Förderungsquote von 60 Prozent, für mittlere Unternehmen (MU) von 50 Prozent und für große Unternehmen (GU) von 35 Prozent. Die kooperativen Forschungs- und Entwicklungsprojekte werden jeweils mit bis zu 450.000 Euro für zwei Jahre gefördert. Einreichungen sind ab sofort bis 18. März 2021 bei der FFG möglich.

 

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Josephine Raimerth
Pressesprecherin der Bundesministerin Margarete Schramböck
+43 664 88 21 93 42 / + 43 1 711 00 - 805649
josephine.raimerth@bmdw.gv.at



FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
+43 5 7755-6012
presse@ffg.at
www.ffg.at


Presseabteilung BMDW
+43 (0) 1 711 00-805130
presseabteilung@bmdw.gv.at
www.bmdw.gv.at

Kontakt

Mag. Markus Pröll-Schobel
Mag. Markus Pröll-Schobel

T +43 5 7755 2407
markus.proell-schobel@ffg.at
Mag. (FH) Barbara Lohwasser
Mag. (FH) Barbara Lohwasser

T +43 5 7755 2201
barbara.lohwasser@ffg.at
Kristina Grandits LL.B. MA
Kristina Grandits LL.B. MA

T +43 5 7755 2403
kristina.grandits@ffg.at

Weitere Informationen