FFG: ERC-Erfolg als Auszeichnung für die österreichische Forschung

Europäischer Forschungsrat fördert 12 Wissenschafter in Österreich - FFG starker Partner für erfolgreiche Antragstellung beim Europäischen Forschungsrat (ERC)

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) hat in der letzten großen Antragsrunde in Horizon 2020 insgesamt 209 Wissenschafter aus 14 Ländern mit 507 Mio. Euro gefördert. Zwölf „Advanced Grants“ davon gehen an in Österreich tätige Forscherinnen und Forscher. Die "Advanced Grants" richten sich an etablierte Spitzenwissenschafter mit einer herausragenden wissenschaftlichen Leistungsbilanz, die bahnbrechende Wege in ihrer Forschung gehen. Die „Advanced Grants“ gelten als das "Vorzeige-Programm" des Europäischen Forschungsrats.

„Der ‚Advanced Grant Call 2020‘ brachte damit eines der besten ERC-Ergebnisse für Österreich und ist auch vor dem Hintergrund einer besonders kompetitiven Ausschreibung, die eine Erfolgsquote von nur rund acht Prozent aufwies, überaus erfreulich. Eine Auszeichnung für die hohe Qualität österreichischer Forschung. Wir gratulieren den Grantees ganz herzlich“, so die beiden Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), Henrietta Egerth und Klaus Pseiner.

Die mit bis zu 2,5 Mio. Euro dotierten ERC „Advanced Grants“ wurden in Österreich von einer Forscherin und elf Forschern in den Bereichen Physical Sciences and Engineering (6), Life Sciences (4) und Social Sciences and Humanities (2) eingeworben:

  • Laszlo Erdös, Institute of Science and Technology Austria (IST Austria)
  • Daniel Gerlich, Institut für Molekulare Biotechnologie GmbH (IMBA)
  • Rudolf Grimm, Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
  • Tibor Harkany, Medizinische Universität Wien (MUW)
  • Monika Henzinger, Universität Wien
  • Thomas Henzinger, Institute of Science and Technology Austria (IST Austria)
  • Ansgar Jüngel, Technische Universität Wien (TU Wien)
  • Jan-Michael Peters, Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP)
  • Stephan Prochazka, Universität Wien
  • Leonid Sazanov, Institute of Science and Technology Austria (IST Austria)
  • Georg Vogeler, Universität Graz
  • Gerhard Widmer, Universität Linz

„Die FFG ist bewährter Partner für eine erfolgreiche Antragstellung und unterstützt die heimischen Forscherinnen und Forscher in diesem hart umkämpften Wettbewerb bestmöglich“, so die beiden FFG-Geschäftsführer. Als Nationale Kontaktstelle unterstützt die FFG mit einem umfassenden Informations- und Beratungsangebot. Auch für die erste ERC „Advanced Grant“-Ausschreibung in Horizon Europe (Einreichfrist 31. August 2021) werden u.a. Veranstaltungen im Rahmen der FFG-Akademie, Beratung und Proposal Checks angeboten.

Kontakt

Dr. Ylva Huber
Dr. Ylva Huber

T +43 5 7755 4102
ylva.huber@ffg.at