European Digital Innovation Hubs

Im Digital Europe Programme (2021-2027) unterstützt die Europäische Kommission regional etablierte Einrichtungen bei Ihrem Angebot für die Wirtschaft (mit Fokus auf KMU), um die Digitalisierung voranzutreiben.

Achtung!
Diese Seite enthält den aktuellen Stand der Diskussionen und bildet nicht unbedingt die endgültigen Programminformationen des Digital Europe Programme (DIGITAL) ab 2021 ab. Wir bemühen uns, zeitnah Informationen zu aktualisieren und freuen uns über Ihre entsprechenden Hinweise!

Europäische Digital Innovation Hubs (EDIH) stimulieren die Verbreitung künstlicher Intelligenz, die Implementierung von Cybersecurity Aspekten oder die Nutzung von Hochleistungsrechnern sowie die Nutzung weiterer aktueller digitaler Technologien durch die Wirtschaft und die öffentliche Verwaltung. Sie agieren dabei sowohl auf regionaler Ebene, als auch im Europäischen Verbund mit anderen EDIH und weiteren relevanten Initiativen.

Die Europäische Kommission erwartet, dass sich für die Förderung durch das DEP bereits bestehende und in der jeweiligen Region etablierte Einrichtungen bewerben, welche bereits eine entsprechende technologische Infrastruktur aufweisen. Wo dies nicht der Fall ist, obliegt der Aufbau dieser Kompetenzzentren den Mitgliedsstaaten aus deren eigenen Ressourcen.

EDIH bieten dabei eine Reihe komplementärer Services für die Nutznießer kostenfrei oder zu vergünstigten Konditionen an (z.B. Pilotlinien – „test before Invest“, um digitale Elemente angereicherte Geschäftsmodelle, Training für die Nutzung neuer digitaler Technologien etc.).

Die Europäische Förderung deckt Kosten für die Infrastruktur sowie Personalkosten mit einer Förderintensität von 50% ab, wobei die Fördersumme pro Jahr und Hub zwischen 0,5 und 1 Million Euro liegt. Die Förderzeiträume sind dabei 3 Jahre (erste Förderung) und 4 Jahre (mögliche Verlängerung). Indirekte Kosten (Gemeinkosten) werden voraussichtlich pauschaliert mit 7% der direkten Kosten abgegolten.

Förderbare Kosten sind:

  • Anschaffungs- und Abschreibungskosten für Ausstattung der Einrichtungen selbst (Hard- und Software)
  • Kosten für qualifiziertes Personal der EDIH, welche Serviceleistungen für KMU und öffentliche Verwaltung durchführen (incl. Subaufträge)
  • Reisekosten für EDIH-Personal und regionale Stakeholder für die Zusammenarbeit mit anderen EDIH
     

EDIH müssen zumindest folgende Infrastruktur aufweisen:

  • Empfangsbereich für Kunden
  • Trainingseinrichtungen
  • Showroom / Demonstrationsanlagen
  • Test- und Experimentierausstattung und -anlagen für state-of-the-art Technologie

Leistungen, die ein EDIH bereitstellt, sind De-minimis-Beihilfen.

Disclaimer:
Bitte beachten Sie dass das Digital Europe Programme noch nicht beschlossen wurde und alle Angaben auf dieser Webseite sich noch ändern können. (Stand: 7.1.2021)

Kontakt

Mag. Daniela Hackl
Mag. Daniela Hackl
Expertin Informations- & Kommunikationstechnologien
T +43 5 7755 4209
daniela.hackl@ffg.at
DI Max Arends
DI Max Arends
Programmanager Digital und Verteidigungsforschung
T +43 5 7755 4206
max.arends@ffg.at