European Digital Innovation Hubs (EDIH)

European Digital Innovation Hubs (EDIH) spielen eine zentrale Rolle im DIGITAL Europe Programme – sie sollen die Einführung von digitalen Technologien allgemein, und speziell Themen wie Artificial Intelligence (AI), High Performance Computing (HPC) und Cybersecurity, in der Wirtschaft - mit Fokus auf KMU - und im öffentlichen Bereich stimulieren.

[Aktuell] European Digital Innovation Hubs (EDIH) starten im Herbst

Verbesserter Zugang zu technischem Fachwissen und Versuchslaboren, Beratung und Schulungen sind die zentralen Services der European Digital Innovation Hubs (EDIH). Jetzt wurden für Österreich vier EDIH-Projekte ausgewählt, die in den nächsten Jahren kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aber auch die öffentliche Verwaltung in ihrer digitalen Transformation begleiten und unterstützen sollen.
Detaillierte Informationen finden Sie in der FFG-Pressemitteilung (17. Juni 2022).

Europäische Digital Innovation Hubs (EDIH) stimulieren die Verbreitung künstlicher Intelligenz, die Implementierung von Cybersecurity Aspekten oder die Nutzung von Hochleistungsrechnern sowie die Nutzung weiterer aktueller digitaler Technologien durch die Wirtschaft und die öffentliche Verwaltung. Sie agieren dabei sowohl auf regionaler Ebene, als auch im Europäischen Verbund mit anderen EDIH und weiteren relevanten Initiativen.

EDIH erbringen eine Reihe komplementärer Services, welche für KMU bzw. öffentliche Verwaltung kostenfrei oder zu vergünstigten Konditionen angeboten werden können:

  1. Test before invest:  Aufgabe der EDIH ist es, das Bewusstsein für den digitalen Wandel zu schärfen und technologisches Fachwissen und Dienstleistungen einschließlich Test- und Experimentiereinrichtungen, bereitzustellen oder den Zugang zu diesen zu gewährleisten.
  2. Training/Skills Development: EDIH bieten Unterstützung beim Aufbau der tiefergehenden Digitalisierungskompetenz. Dies kann z.B. durch die Koordination mit Bildungsanbietern für die Bereitstellung kurzlaufender beruflicher Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und die Vermittlung von Praktika geschehen.
  3. Hilfe bei der Investorensuche: Eine weitere Aufgabe ist die Unterstützung von Unternehmen, insbesondere KMU, um durch den Einsatz neuer - vom DIGTIAL Europe Programme - geförderter Technologien wettbewerbsfähiger zu werden und Geschäftsmodelle zu verbessern.
  4. Innovationsökosystem und Vernetzung: EDIHs sollten als Vermittler fungieren, um Unternehmen, die neue technologische Lösungen benötigen, mit Anbietern, insbesondere Startups und KMU, die über marktreife Lösungen verfügen, zusammenzubringen.

Europaweit soll es, je nach Budget der einzelnen Hubs, zwischen 107 und 211 EDIHs geben, wovon mindestens ein Hub pro Mitgliedstaat implementiert wird. In Österreich war geplant 3-6 EDIHs zu betreiben, vier sind es letztlich geworden.

Das Jahresbudget eines EDIH beträgt zwischen 1 und 2 Millionen Euro, wobei die Kosten zu 50% durch die Europäische Kommission getragen werden. Die Förderzeiträume sind dabei 3 Jahre (erste Förderung) und weitere 4 Jahre (mögliche Verlängerung). Indirekte Kosten (Gemeinkosten) werden voraussichtlich pauschaliert mit 7% der direkten Kosten abgegolten.

Leistungen, die ein EDIH bereitstellt, sind als De-Minimis-Beihilfe an die KMU zu vergeben.

[Rückblick] 2020 wurde ein nationaler Call für EoI eröffnet, bei dem sich ausschließlich Institutionen bewerben konnten, die in den letzten 5 Jahren eine öffentliche Förderung erhalten haben. Österreich hat 15 EDIH-Kandidaten an die Europäische Kommission gemeldet, welche eingeladen waren, am ersten EDIH-Call teilzunehmen. Eine Liste der österreichischen EDIH-Kandidaten finden Sie hier:

 

Die 1. EDIH Ausschreibung wurde am 22. Februar 2022 geschlossen. 

 

Kontakt

Mag. Daniela Hackl
Mag. Daniela Hackl
Programmanagerin Digital
T +43 5 7755 4209
DI Max Arends
DI Max Arends
Programmanager Digital
T +43 5 7755 4206