IMI 2

Innovative Medicines Initiative 2

Joint Technology Initiative

Die Innovative Medicines Initiative 2 (IMI 2) will Schwachstellen und Engpässe in der Entwicklung neuer Arzneimittel und Therapien reduzieren, um die Effizienz und Sicherheit im aufwändigen Prozess der Medikamentenentwicklung zu erhöhen.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, (Gemeinnützige) Vereine
Themenbereich Lebenswissenschaften, weitere Themen
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument Horizon 2020 - Beteiligungsregeln
Geltungsbereich -
Partner

Benötigt

Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Europäische und Internationale Programme
Auswahl durch Internationale Evaluierung
Was wird gefördert Ziel von IMI 2 ist erhöhte Effizienz und Sicherheit in der Arzneimittel-Entwicklung, mit einem neuen Fokus auf Prävention und Gesundheitswesen.
Min. / max. Förderung - / -
Förderbare Kosten Das Budget für IMI 2 soll bis zu 3,5 Milliarden Euro betragen (davon bis zu 1.750 Mio. Euro als „cash“-Beitrag von der Europäischen Kommission und bis zu 1.750 Mio. Euro „in kind“-Beitrag seitens EFPIA und potenziell weiterer Unternehmen).
Min. / max. Laufzeit 12 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2017 - laufend
Alle anzeigenWeniger anzeigen
Call 15 und 16 wurden am 18. Juli geöffnet!
 
 
Call 15 (zweistufig, Deadline 1. Stufe 24. Oktober 2018)
  • Integrated research platforms enabling patient-centric drug development
  • Blockchain enabled healthcare
  • Microenvironment imposed signatures in tissue and liquid biopsies in immune mediated disease
  • Emerging translational safety technologies and tools for interrogating human immuno-biology
  • Development and validation of translational platforms in support of synaptopathy drug discovery
  • Digital endpoints in neurodegenerative and immune-mediated diseases    (part of an IMI programme on digital transformation of clinical trial endpoints)
 
Neues Programm: Antimicrobial Resistance (AMR) Accelerator Programme
  • Pillar A: Capability building network (CBN)
  • Pillar B: Tuberculosis drug development network (TBDDN)

 

Call 16 (einstufig, Deadline 24. Oktober 2018)

  • Progress new assets (One pre-new molecular entity (preNME) and one first-time-in-human (FTIH)) for tuberculosis that act synergistically with bedaquiline, cytochrome bc or cytochrome bd inhibitors
  • Progress novel assets (One first-time-in-human (FTIH)) for non-tubercular mycobacteria (NTM) that may act synergistically with bedaquiline, and cytochrome bc drugs
  • Discover and progress novel assets with new mechanisms of action (1 pre-new molecular entity (NME) for tuberculosis (TB) and 1-pre- new molecular entity (NME) for non-tubercular mycobacteria (NTM) and biomarkers for TB and NTM infection
  • Determination of gepotidacin levels in tonsils and prostatic tissue
  • Infection site targeting, antibiotic encapsulated in nanoparticles for treating extracellular bacterial infections
  • Functional ethionamide boosters. A novel combination for tuberculosis therapy
  • Intravenous treatments of serious infections (urinary tract infections (UTI), intra-addominal infections (IAI) & hospital-acquired pneumonia/ventilator associated pneumonia (HAP/VAP)) caused by Gram(-) bacteria (Enterobacteriaceae +/- Pseudomonas and/or Acinetobacter
 
Die Topictexte finden Sie hier:
 
Starten Sie bereits jetzt mit der Partnersuche für Ihr Konsortium! Sie können dazu das folgende online Tool verwenden. Ausserdem ist im Participant Portal unter jedem Topic ein Partnersuche-Tool verfügbar.

IMI hält auch für diese beiden Calls Webinare für jedes einzelne Topic, für die "IMI Rules & Procedures" sowie für die Möglichkeiten für die Beteiligung von SMEs in diesen Calls. Die Webinare finden im Zeitraum vom 4.-23. Juli 2018 statt. Die Präsentationen und Aufzeichnungen aller Webinare finden Sie hier.

Beschreibung der Zielgruppe

IMI 2 soll Forschungsprojekte ko-finanzieren, die in Kooperation eines Konsortiums von Pharmafirmen mit Universitäten, Forschungsorganisationen, KMU, regulatorischen Behörden, PatientInnenverbänden u.a. durchgeführt werden.