Leuchttürme für resiliente Städte 2040

Ein Programm der Smart Cities Initiative des Klima- und Energiefonds

Das Förderprogramm "Leuchttürme für resiliente Städte 2040" im Rahmen der Smart Cities Initiative des Klima- und Energiefonds (bis 2020 unter dem Namen „Smart Cities Demo“) stellt die "Speerspitze" der Innovation in Österreich dar, wenn es um die Transformation von Städten in Richtung Klimaneutralität und Resilienz entlang der sechs Aktionsfelder Energieversorgung & -nutzung, Bestand & Neubau, Warenströme & Dienstleistungen, Stadtökologie & Klimawandelanpassung, Siedlungsstruktur & Mobilität sowie Kommunikation & Vernetzung geht.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber KLI.EN - Klima und Energiefonds
Thema
Dienstleistungsinnovationen, Gesellschaft, Informationstechnologie, Mobilität, Themenoffen, Umwelt und Energie, weitere Themen
Förderinstrument
Geltungsbereich
national
Partner Nicht benötigt
Einreichung
Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich
Thematische Programme
Auswahl durch Jury
Was wird gefördert Die sechs Aktionsfelder Energieversorgung & -nutzung, Bestand & Neubau, Warenströme & Dienstleistungen, Stadtökologie & Klimawandelanpassung, Siedlungsstruktur & Mobilität sowie Kommunikation & Vernetzung bilden den grundlegenden Themenrahmen der Smart Cities Initiative. Im Rahmen des Förderprogramms „Leuchttürme für resiliente Städte 2040“ sind sie stets in integrativer, systemübergreifender Weise vor dem Hintergrund der Einbettung in den stadtregionalen Kontext zu betrachten, d.h. es ist jedenfalls mehr als eines der sechs Aktionsfelder zu bearbeiten. Einzureichende Projekte (ausgenommen F&E-Dienstleistungen) müssen auf die Umsetzung konkreter innovativer Vorhaben ausgerichtet sein und die relevanten Akteursgruppen einbeziehen.
Min. / max. Förderung EUR 100.000 (Sondierungen) / EUR 500.000 (Umsetzungsprojekte)
Förderbare Kosten Personalkosten, Anlagennutzung, Sachkosten, Drittkosten, Reisekosten
Verfügbarkeit von 29.04.2021 - laufend

Programmziele

Von allen F&E-Projekten der Ausschreibung wird erwartet, dass sie Beiträge zu jedem der drei folgenden Programmziele leisten:

  1. Forschungsergebnisse in die Praxis überleiten
  2. Experimentierräume in der realen Stadt schaffen
  3. Kommunalen Mehrwert generieren und Klimawirkung erzielen

Wichtiger Hinweis
Bedingungen für die Teilnahme an Förderprogrammen und Vergabeverfahren des Klima- und Energiefonds richten sich ausschließlich nach den vom Klima- und Energiefonds oder von den mit der operativen Abwicklung der Förderprogramme und Vergabeverfahren beauftragten Abwicklungsstellen im Rahmen von Förderprogrammen und Vergabeverfahren zur Verfügung gestellten Dokumenten, insbesondere den Leitfäden.

Beschreibung der Zielgruppe:
Multi-Akteur-Partnerschaften aus den Kommunen, interdisziplinären Expert*innen aus Wissenschaft und Forschung, Repräsentant*innen der Wirtschaft sowie Vertreter*innen der Zivilgesellschaft

Kontakt

DI Johannes Bockstefl
DI Johannes Bockstefl
Programmleitung
T +43 5 7755 5042
johannes.bockstefl@ffg.at
DI Paul Kuttner
DI Paul Kuttner
Kontakt und Beratung
T +43 577555069
paul.kuttner@ffg.at

Weitere Informationen