Mobilität der Zukunft: Verkehrsinfrastrukturforschung F&E-Dienstleistungen

F&E-Dienstleistungen, gemeinsam finanziert von bmvit, ÖBB Infrastruktur AG und ASFINAG

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), die ÖBB Infrastruktur AG (ÖBB) und die ASFINAG finanzieren als gleichberechtigte Partner F&E-Dienstleistungen im Themenfeld "Mobilität der Zukunft: Verkehrsinfrastruktur gemeinsam entwickeln". Es werden Forschungsthemen aus dem Bereich der von den Partnern betriebenen Verkehrsinfrastruktur ausgeschrieben.
Programmeigentümer/Geldgeber
  • Kombi Asfinag und ÖBB
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Einzel-ForscherInnen, Start-Up
Themenbereich Mobilität
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C17 F&E-Dienstleistungen
Geltungsbereich -
Partner Keine benötigt
Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Thematische Programme
Auswahl durch
Was wird gefördert Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen und vorkommerzielle Beschaffung (Pre-Commercial Procurement, PCP) zur Erfüllung eines vorgegebenen Ausschreibungsinhaltes.
Min. / max. Förderung 0 / keine Obergranze
Förderbare Kosten Förderbar sind Personalkosten, Forschungsinfrastruktur, Sach- und Materialkosten, Reisekosten und Drittkosten, gemäß dem Kostenleitfaden.
Min. / max. Laufzeit 0 / 24 Monate
Verfügbarkeit von 17.10.2012 - 31.12.2015
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Ausgangssituation

Ein gut ausgebautes und sinnvoll miteinander vernetztes Straßen- und Schienennetz bildet die Grundlage für sichere, komfortable und verlässliche Mobilität. Ständig wachsende Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur, steigende Erhaltungskosten, hoher Energieaufwand, erhöhtes Bewusstsein für Umwelt und Mensch erfordern stetige Investitionen in Forschung und Entwicklung.

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), die ÖBB Infrastruktur AG (ÖBB) und die ASFINAG starteten 2011 aus diesem Grund als gleichberechtigte Partner eine Initiative zur Verkehrsinfrastrukturforschung. Mit dieser Initiative sollen Forschungsthemen aus dem Bereich der von den Partnern betriebenen Verkehrsinfrastrukturen ausgeschrieben werden.

In diesem Zusammenhang wird auch die ehemalige Straßenforschung (IV/ST2) mit den verkehrsrelevanten FTI-Aktivitäten des Bereichs Innovation (III/I4) im bmvit abgestimmt und zu einem Schwerpunkt Verkehrsinfrastrukturforschung ausgebaut. Damit sollen aufbauend auf der bisherigen Straßenforschung gemeinsame, für die Infrastrukturbetreiber relevante Forschungsthemen identifiziert und als F&E-Dienstleistungen ausgeschrieben werden. Durch die gemeinsame Vorgangsweise und Finanzierung der drei Partner sollen Synergien aus einer gemeinsamen Forschung lukriert werden.

 

2011 Erstmals: vorkommerzielle Beschaffung (PCP)

2011 starteten bmvit, ÖBB Infrastruktur AG und ASFINAG erstmals einen Piloten zur vorkommerziellen Beschaffung (Pre-Commercial Procurement, PCP).

Ziel von PCP ist die Lösung eines gesellschaftsrelevanten Problems, für welches es gegenständlich am Markt keine (optimale) Lösung gibt. Ein positiver Nebeneffekt dabei ist die Unterstützung innovationsorientierter Unternehmen.

Das Wettbewerbs-Verfahren besteht aus 2 Stufen (Machbarkeitsstudie und Prototypenentwicklung): Vor jeder Stufe gibt es ein mit klaren Kriterien definiertes Auswahlverfahren für die eingereichten Projekte. Zu Beginn werden die Gesamtkonzepte aus allen Anboten evaluiert, und die besten bekommen einen Werkvertrag zur Erstellung der Machbarkeitsstudien (1. Stufe). Die Ergebnisse der Studien werden nach 6 Monaten wieder eingereicht und evaluiert; die besten bekommen einen Werkvertrag zur Durchführung der Prototypenentwicklung (2. Stufe).


Beschreibung der Zielgruppe

KMU, Große Unternehmen, Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Einzel-ForscherInnen, Konsortien, Start-Up, (Gemeinnützige )Vereine, Gebietskörperschaften