Pilotprogramm Innovatives Heizen und Kühlen historischer Gebäude - weitere Information

Vorkommerzielle Beschaffung für das Heizen und Kühlen historischer Gebäude der Burghauptmannschaft Österreich

Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW), die Burghauptmannschaft Österreich (BHÖ) und die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) wollen mit dem Pilotprogramm Innovatives Heizen und Kühlen historischer Gebäude innovative, energieeffiziente Lösungen für das Heizen und insbesondere Kühlen historischer, zumeist denkmalgeschützter Gebäude in einer Machbarkeitsstudie untersuchen und in weiterer Folge in Form von spezifischen Ausschreibungen prototypische Systeme entwickeln lassen.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Einzel-ForscherInnen, Gebietskörperschaften, Multiplikatoren / Intermediäre
Themenbereich Dienstleistungsinnovationen, Umwelt und Energie
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C1 Projektvorbereitung, C17 F&E-Dienstleistungen
Geltungsbereich -
Partner Keine benötigt
Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Thematische Programme
Auswahl durch
Was wird gefördert Die Förderung von Innovationen im öffentlichen Beschaffungswesen ist ein wichtiges Element der Wirtschafts- und Energiepolitik. Ziele wie Energieeffizienz und Ressourcenschonung sind untrennbar mit Innovationen verbunden. Ziel von Vorkommerzieller Beschaffung (PCP – Pre-Commercial Procurement) ist die Lösung eines gesellschaftsrelevanten Problems, für welches es gegenständlich am Markt keine (optimale) Lösung gibt. Ein positiver Nebeneffekt dabei ist die Unterstützung innovationsorientierter Unternehmen. Das Wettbewerbsverfahren besteht grundsätzlich aus zwei Stufen: Stufe 1 Machbarkeitsstudie und Stufe 2 Prototypenentwicklung. Vor jeder Stufe gibt es ein mit klaren Kriterien definiertes Auswahlverfahren für die eingereichten Projekte. Zu Beginn werden die Gesamtkonzepte aus allen Anboten evaluiert. Die besten Bieter bzw. Bietergemeinschaften bekommen einen Werkvertrag zur Erstellung der Machbarkeitsstudien (1. Stufe).
Min. / max. Förderung 30.000 / 50.000
Förderbare Kosten Personalkosten, Sach- und Materialkosten, Drittkosten, Reisekosten
Min. / max. Laufzeit 6 / 9 Monate
Verfügbarkeit von 09.09.2014 - 31.12.2015
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Nachstehend sind die allgemeinen Ziele des Programms beschrieben, die bei der erfolgreichen Umsetzung des Vorhabens am Ende des Beschaffungsprozesses erreicht werden sollen:

  1. Verbesserung des Raumklimas (Heizen und insbesondere Kühlen) in den Büroräumen des gesamten Gebäudes, basierend auf den Anforderungen des Bundes-Bedienstetenschutzgesetzes (B-BSG).
  2. Das neue Konzept für die Konditionierung des Gebäudes soll in ökonomischer (Investitionskosten sowie Instandhaltungskosten) sowie in ökologischer Sicht (Nachhaltigkeit) beispielhaft sein.
  3. Anzustreben ist eine Steigerung der Energieeffizienz bzw. Reduktion der Treibhausgasemissionen um 20% gegenüber dem gegenwärtigen Stand der Technik und des Wissens.
  4. Die Multiplizierbarkeit des neuen Systems für die Verbesserung des Raumklimas (Heizen und vorrangig Kühlen) für andere vergleichbare Gebäude stellt einen wesentlichen Aspekt dar. Auch die Frage der Anwendung von Teilkomponenten des Systems für Gebäude der Burghauptmannschaft Österreich mit anderer Nutzungsart (Tourismus, Konferenz) soll untersucht werden.

Beschreibung der Zielgruppe

Universitäten und Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Verbände, Interessensvertretungen