Pilot-Ausschreibung Ideen Lab 4.0

Think out of the box! Für die Digitalisierung der Arbeitswelt

Verfügbarkeit: 30.04.2018 12:00 bis 25.06.2018 12:00

Think out of the box! Zur Herausforderung „Mensch 4.0? - Die Zukunft der Zusammenarbeit Mensch-Maschine“
Programmeigentümer/Geldgeber
Die Pilot-Ausschreibung Ideen Lab 4.0 ermöglicht eine neuartige Herangehensweise, um kooperative Vorhaben in interdisziplinären Konsortien zu generieren und umzusetzen.

112 BewerberInnen haben sich für die Teilnahme an dem fünftägigen IDEEN LAB beworben. Eine international besetzte Jury wählte aus der großen Anzahl sehr guter Bewerbungen 30 Personen aus. Am IDEEN LAB (19.-23.09.2018, in Wien-Umgebung) nahmen alle ausgewählten 14 Teilnehmerinnen und 16 Teilnehmer teil. Die sehr heterogene Gruppe, die Expertisen aus über 50 verschiedenen Disziplinen mitbrachte, bestand aus VertreterInnen von unterschiedlichen Organisationen (kleine und große Unternehmen, Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen) und einer Privatperson.

Gruppenfoto

Fotocredit: FFG/Astrid Knie

 

Im IDEEN LAB waren die TeilnehmerInnen aus Wissenschaft und Wirtschaft intensiv damit beschäftigt, gemeinsam neue Ideen entlang der Fragestellungen, die im Ausschreibungsleitfaden definiert wurden, auszuarbeiten und diese zu konkretisieren. Gleichzeitig stand das Kennenlernen der einander großteils nicht bekannten TeilnehmerInnen im Fokus und das Zusammenfinden zu einem Konsortium, um konkrete Projekte umzusetzen. Inspiriert durch die unterschiedlichen Sichtweisen, Disziplinen und Impulse während des Innovations-Prozesses wurden 5 Kurzanträge für kooperative F&E Projekte im Bereich der industriellen Forschung eingereicht. Drei davon wurden mit insgesamt 2,7 Mio.€ beantragter Förderung vom Bewertungsgremiums vor Ort zur Einreichung eines Vollantrags eingeladen.

 

Die detaillierten Vollanträge müssen bis 30. November 2018, 12:00 Uhr (MEZ) im eCall eingereicht werden. 

 

Die interdisziplinären, kooperativen Vorhaben planen Ihre Forschung und Entwicklung entlang folgender Fragestellungen:

Wie können wir in unserer Arbeit mit intelligenten Maschinen und Systemen

...die Entfaltung menschlicher Talente und Kompetenzen (wie z.B. Empathie, Kreativität) und die Qualität der Arbeitsbedingungen für Menschen fördern?

...das subjektive Sicherheitsempfinden und psychische Wohlbefinden für den Menschen sicherstellen?

...das Interaktionsdesign frei von Stereotypen und menschenzentriert gestalten und neue Formen von Interaktion schaffen?

...menschliche Integrität und Würde wahren?