Mobilität der Zukunft - 18. Ausschreibung (Herbst 2021)

Ausschreibungsschwerpunkte zu Automatisierter Mobilität, Personenmobilität und System Bahn
Ausschreibung offen von 20.10.2021 12:00 bis 16.02.2022 12:00
Programmeigentümer/Geldgeber
BMK - Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Mobilität der Zukunft ist das österreichische Förderungsprogramm für Forschung, Technologieentwicklung und Innovation im Mobilitätsbereich. Im Fokus stehen die nachhaltige Entwicklung und Sicherung der Mobilität bei gleichzeitiger Minimierung der negativen Auswirkungen des Verkehrs.

In der 18. Ausschreibung aus dem Programm „Mobilität der Zukunft“ sind Schwerpunkte zu „Automatisierter Mobilität“, „Personenmobilität“ und „System Bahn“ ausgeschrieben.

Insgesamt stehen rund 12 Mio. € zur Verfügung.

 

Ausschreibungsschwerpunkte für Förderungen

 

Themenfeld Personenmobilität

4.1.1 Transformation öffentlicher Mobilitätsräume - von Bausteinen zum Sprungbrett für klimafitte Mobilität

4.1.2 Neue Mobilitätsdienstleistungen im Kontext zukünftiger Herausforderungen und Möglichkeiten für eine Personenmobilität der Zukunft

4.1.3 Konzeption, Aufbau und Etablierung eines Mobility Policy Innovation-Labs in Österreich

 

Themenfeld System Bahn

4.1.4 Anwendung von digitalen Technologien zur Erhöhung der Effizienz im System Bahn

4.1.5 Intelligente Instandhaltung von Rollmaterial und Infrastruktur im System Bahn

4.1.6 Neue Materialien und Bauweisen zur Emissionsreduktion im System Bahn

4.1.7 Serviceleistungen und Ausstattung von Personenwagen entsprechend den Anforderungen von Kundinnen und Kunden

4.1.8 Innovative technologische Lösungen für die Regionalbahn der Zukunft

 

Themenfeld Automatisierte Mobilität

4.1.9 Versuchsfahrzeug für automatisierte Mobilität

 

Ausschreibungsschwerpunkte für F&E-Dienstleistungen

 

Themenfeld Personenmobilität

4.2.1 Anforderungen und Wissensbausteine für die Konzeption eines zukünftigen „Mobility Observatory Austria“

4.2.2 Innovationsbarrieren und Lösungsansätze für neue Mobilitätsdienstleistungen

4.2.3 Digitale Mobilitätskluft in Österreich? Wissensbasis und Handlungsansätze für zukünftige FTI und Politikmaßnahmen im Mobilitätsbereich

4.2.4 Werkzeuge für die Identifizierung, Ansprache und Aktivierung von verhaltenshomogenen Zielgruppen zur Entwicklung und Etablierung neuer Mobilitätsdienstleistungen

 

Themenfeld System Bahn

4.2.5 Tag- und nachttaugliche Inneneinrichtung für den Eisenbahn-Fernverkehr der Zukunft - Raumkonzepte für kombinierte Tag- und Nachtzugeinrichtungen

 

 

Die Projekteinreichung ist ausschließlich elektronisch im eCall bis zum 16. Februar 2022, 12:00 Uhr möglich. Eine spätere Einreichung (nach 12:00 Uhr) wird nicht mehr berücksichtigt und führt zum Ausschluss aus dem Auswahlverfahren!

 

Im Tutorial zum eCall finden sie detaillierte Infos.

 

Voraussichtlicher Zeitplan:

Einreichschluss: 16. Februar 2022, 12:00 Uhr

Formalprüfung: Februar 2022

Evaluierung: April 2022

Entscheidung: Mai 2022

 

Beratung - Projektskizze:

Die FFG bietet die Möglichkeit eines Beratungsgespräches für Ihr Vorhaben im Rahmen von "Mobilität der Zukunft" an. Vereinbaren Sie einen Termin und senden Sie im Vorfeld eine Projektskizze, um das Gespräch effizient gestalten zu können. Eine Vorlage für die Projektskizze finden Sie im Downloadcenter auf dieser Seite unten.

Kontakt

Dr. Dietrich Leihs
Dr. Dietrich Leihs
Personenmobilität
T +43 5 7755 5034
dietrich.leihs@ffg.at
Dr. Andreas Fertin
Dr. Andreas Fertin
System Bahn
T +43 5 7755 5031
andreas.fertin@ffg.at
DI Verena Eder
DI Verena Eder
Automatisierte Mobilität
T +43 5 7755 5036
verena.eder@ffg.at

Zusätzliche Informationen

DOWNLOADCENTER

Ausschreibungsleitfaden

Instrumentenleitfäden

Mustervertrag für F&E-Diensleistungen

Projektskizze

Kostenleitfaden

Wichtiger Hinweis zum Kostenplan: Der Kostenplan ist vollständig im eCall auszufüllen. Das Hochladen von Excel-Listen ist nicht mehr möglich. Ausschlaggebend sind einzig die im eCall gemachten Angaben zum Kostenplan.

Rechtsgrundlage

Diese Ausschreibung basiert auf der Themen-FTI-Richtlinie zur Förderung der wirtschaftlich - technischen Forschung, Technologieentwicklung und Innovation.

Eidesstattliche Erklärung zum KMU Status 

Hinweis: Einzelunternehmen, Vereine, Start-ups und ausländische Unternehmen müssen im Zuge der Antragseinreichung eine eidesstattliche Erklärung abgegeben. In der von der FFG zur Verfügung gestellten Vorlage muss - sofern möglich - eine Einstufung der letzten 2 Jahre lt. KMU-Definition vorgenommen werden.