Smart Cities Demo – weitere Informationen

Smart Cities – intelligente Städte in Europa

Die Vision des Klima- und Energiefonds für das Programm „Smart Cities Demo“ ist die erstmalige Umsetzung einer „Smart City“ oder einer „Smart Urban Region“, also eines Stadtteils bzw. -quartiers, einer Siedlung oder einer urbanen Region in Österreich, die durch den Einsatz intelligenter, grüner Technologien zu einer „Zero Emission City“ oder „Zero Emission Urban Region“ mit hoher Lebensqualität wird. Der besondere Schwerpunkt liegt dabei auf sichtbaren Umsetzungsmaßnahmen in urbanen Räumen, in denen bestehende bzw. bereits weitgehend ausgereifte (Einzel-) Technologien und Methoden, (Einzel-)Systeme sowie (Teil-)Prozesse zu innovativen interagierenden Gesamtsystemen integriert werden.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Forschungseinrichtungen
Themenbereich Umwelt und Energie
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C2 L Sondierung, C4 E-I Kooperationsprojekt experimentelle Entwicklung / industrielle Forschung, C5 Leitprojekt
Geltungsbereich -
Partner

Benötigt

Im Instrument "Sondierung" ist kein Projektpartner erforderlich.

Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Thematische Programme
Auswahl durch Jury
Was wird gefördert Gefördert werden 35 % bis 80 % der Gesamtkosten, abhängig von Organisation und Förderinstrument.
Min. / max. Förderung keine / 5 Mio.
Förderbare Kosten Förderbare Kosten sind Personalkosten; Gemeinkosten (Overhead); Reisekosten, Sach- und Materialkosten; Subverträge sowie Patentkosten.
Min. / max. Laufzeit 0 / 48 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2010 - laufend
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Die inhaltliche Ausrichtung des Programmes „Smart Cities Demo“ zielt darauf ab, sichtbare Umsetzungsmaßnahmen in urbanen Räumen zu initiieren. Bestehende bzw. bereits weitgehend ausgereifte (Einzel-)Technologien und Methoden, (Einzel-)Systeme sowie (Teil-)Prozesse sollen zu innovativen interagierenden Gesamtsystemen integriert werden.

Folgende Handlungsfelder sind nach Einschätzung des Klima- und Energiefonds für die Umsetzung eines Demonstrationsprojektes bedeutend:

  • Gebäude
  • Energienetze
  • andere kommunale Ver- und Entsorgungssysteme
  • urbane Mobilität
  • Kommunikation und Information

 

Abgrenzung der Programme "Stadt der Zukunft" und "Smart Cities Demo"

Während sich das Programm "Smart Cities Demo" des Klima- und Energiefonds auf umfassende Stadtkonzepte, Strategien und Demonstrationsvorhaben konzentriert (d.h. es stehen hier keine Teilsysteme oder Einzeltechnologien im Mittelpunkt), ist das Forschungs- und Technologieprogramm "Stadt der Zukunft" auf Technologien oder technologische Teilsysteme sowie die Entwicklung von Planungs- und Prozessentwicklungsbeiträgen als Input für Smart Cities-Entwicklungen fokussiert. Nähere Informationen zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen dem Programm "Smart Cities Demo" des Klima- und Energiefonds und dem Forschungs- und Technologieprogramm "Stadt der Zukunft" des bmvit entnehmen Sie bitte dem Kapitel 1.0 "Das Wichtigste in Kürze" im aktuellen Ausschreibungsleitfaden.

 

Wichtiger Hinweis

Bedingungen für die Teilnahme an Förderprogrammen und Vergabeverfahren des Klima- und Energiefonds richten sich ausschließlich nach den vom Klima- und Energiefonds oder von den mit der operativen Abwicklung der Förderprogramme und Vergabeverfahren beauftragten Abwicklungsstellen im Rahmen von Förderprogrammen und Vergabeverfahren zur Verfügung gestellten Dokumente, insbesondere den Leitfäden.

Beschreibung der Zielgruppe

KMU, GU, Start-ups, Forschungseinrichtungen, Kompetenzzentren, Universitäten, Fachhochschulen, Konsortien, (Gemeinnützige) Vereine sowie Gebietskörperschaften.