Innovationslabore für Bildung - Das Programm

Das Programm der Innovationslabore für Bildung fördert den Aus- und Aufbau einer Test- und Entwicklungsumgebung um innovative Lehr- und Lernmethoden/-konzepte/-technologien nutzerzentriert und zielgruppenorientiert in bildungstaugliche Formate zu übersetzen und zu erproben. Durch den offenen Zugang zu immaterieller wie materieller Infrastruktur schaffen Innovationslabore ein Umfeld für Vernetzung, Forschung, Wissenstransfer und Innovation im Bildungsbereich.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber Innovationsstiftung Bildung
Thema
Themenoffen
Förderinstrument
Geltungsbereich
national
Partner Nicht benötigt
Einreichung
Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich
Strukturprogramme
Was wird gefördert Gefördert wird der Aufbau und Betrieb von Innovationslaboren für Bildung, welche Test- und Entwicklungsumgebungen bieten, die ein Umfeld für Innovationsvorhaben im Bildungsbereich ermöglichen. In den Innovationslaboren sollen innovative Lehr- und Lernmethoden/-konzepte/-technologien gemeinsam mit den Zielgruppen erprobt werden.
Min. / max. Förderung Euro 250.000 / Euro 500.000
Förderbare Kosten Gefördert werden alle direkten Kosten, die im Zusammenhang mit dem Aufbau und Betrieb des Innovationslabors für Bildung der Betreiberorganisation entstehen. Es wird daher kein Gemeinkostenzuschlag anerkannt. Da alle direkten Kosten angerechnet werden können (z.B. auch Personalkosten für Lohnverrechnung, Anschaffungskosten bzw. anteilige Nutzung bestehender Büroinfrastruktur, Büromaterial etc.), ist die Anrechnung eines Gemeinkostenzuschlags obsolet (Vollkostenrechnung).
Min. / max. Laufzeit 36 - 48 Monate
Verfügbarkeit von 17.06.2020 - 24.02.2021

Mit der Förderung des Aufbaus und Betriebs von Innovationslaboren für Bildung soll ein offenes, diskriminierungsfreies Umfeld für Innovationsvorhaben im Bildungsbereich geschaffen werden, um:

  • Innovationstätigkeiten im Bildungsbereich unter Einbindung relevanter Akteure zu bündeln,
  • Innovationskompetenz der Lehrkräfte sowie der SchülerInnen, die an der Erprobung neuer Lehr- und Lernmethoden/-konzepte/-technologien beteiligt sind, zu steigern,
  • das Bildungsangebot nachhaltig strukturell zu verändern,
  • interaktive Test- und Entwicklungsumgebungen für die Generierung neuer Fragestellungen und Innovationsprojekte zu schaffen,
  • Aus- und Aufbau von Innovations-Expertise und Wissensaustausch zu fördern und
  • regionale wie überregionalen Synergien zu nutzen.

 

Beschreibung der Zielgruppe:
Gefördert wird die Betreiberorganisation des Innovationslabors für Bildung. Eine Einreichung als Gesellschaft in Gründung ist möglich, es muss jedoch spätestens zum Zeitpunkt der Fördervertragserstellung die juristische Person als Vertragspartner existieren. Gefördert werden Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung im nicht-wirtschaftlichen Bereich: Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Technologietransfer-Einrichtungen, Innovationsmittler und sonstige wissenschaftsorientierte Organisationen wie z.B. Vereine mit entsprechendem Vereinszweck; sonstige Einrichtungen im Rahmen ihrer nicht-wirtschaftlichen Tätigkeit (Gemeinden, Selbstverwaltungskörper, sonstige nicht profitorientierte Organisationen).

Kontakt

Dipl.-Ing. Martin Reishofer
Dipl.-Ing. Martin Reishofer
Programmleitung
T +43 5 7755 2402
martin.reishofer@ffg.at
DI (FH) Joachim Haumann
DI (FH) Joachim Haumann
Programm-Management
T +43 5 7755 2412
joachim.haumann@ffg.at
Sonja Kopic MA
Sonja Kopic MA
Programm-Management
T +43 5 7755 2405
sonja.kopic@ffg.at
Mag. Dr. Katrin Wlcek
Mag. Dr. Katrin Wlcek
Programm-Management
T +43 577552411
katrin.wlcek@ffg.at