Monitoring und Reporting - Test-Vorgang bei vereinfachten Checks

Im Auftrag des Bundes checken wir – als Monitoring-Stelle – stichprobenartig Websites und mobile Anwendungen öffentlicher Stellen auf ihre Zugänglichkeit. Diese Ergebnisse werten wir anonymisiert aus und informieren alle drei Jahre die EU-Kommission über den Fortschritt der Barrierefreiheit in Österreich (hier geht's zum aktuellen Monitoringbericht).

Es gibt zwei Arten von Monitoring-Checks:

  1. vereinfachter Check (simplified evaluation)
  2. eingehender Check (in-depth evaluation)

Für Ihre Website wurde ein vereinfachter Check durchgeführt.

Hinweis: Die Informationen auf dieser Webseite richten sich an jene öffentlichen Einrichtungen, deren digitale Angebote im Rahmen des Barrierefreiheits-Monitorings gecheckt wurden.

Vereinfachte Checks/Simplified evaluations sind voll-automatisiert. Ein Accessibility-Prüfprogramm läuft über einzelne Seiten, die zuvor definiert wurden. Automatisierte Tools überprüfen nur einen kleinen Teil der gesetzlichen Barrierefreiheits-Kriterien. Bei einem gefundenen Fehler, wird dieser kurz beschrieben und daneben in Klammer die Anzahl aller gefundenen Fehler für dieses überprüfte Kriterium auf der geprüften Unterseite angegeben. Die Ergebnisse dienen daher vorwiegend einer statistischen, gesammelten Auswertung und geben eine Übersicht der digitalen Zugänglichkeit von öffentlichen Websites in Österreich.

Im Gegensatz dazu sind eingehende Checks/in-depth evaluations umfangreich und überprüfen jedes einzelne Barrierefreiheits-Kriterium auf der ausgewählten Seite. Mehr Details zu eingehenden Checks finden Sie hier.

Einen vereinfachten Check selbst durchführen

Die Tools, die wir für vereinfachte Checks verwenden, können Sie kostenlos nutzen und den Check so oft Sie wollen wiederholen. Entweder, um es einfach einmal auszuprobieren oder — falls Sie die Website überarbeitet haben — um zu testen, ob die von uns gefundenen Barrieren inzwischen behoben sind.

Vor einem Barrierefreiheits-Check definieren wir die Unterseiten, über die wir das Tool laufen lassen wollen. Diese Auswahl finden Sie am Ende des Reports, unter der Überschrift „Sample of audited web pages“. Mit welchem Tool bei dem Check Ihrer Website gearbeitet wurde, finden Sie ebenfalls im Report, in der Übersichtstabelle „Scope of the evaluation“ beim Punkt „Accessibility support baseline“.

Zusätzlich dazu wird überprüft, ob eine Barrierefreiheitserklärung vorhanden ist. Wissenswertes zur Barrierefreiheitserklärung hier auf der FFG Website.

Mit dem Tool QualWeb einen Check durchführen

So können Sie den Check Schritt für Schritt durchführen:

  • Rufen Sie die Website http://qualweb.di.fc.ul.pt/evaluator/ auf.
  • Geben Sie die URL der Unterseite ein, die sie prüfen wollen.
  • Wählen Sie bei den Checkboxen unterhalb „ACT Rules“ aus. Dabei handelt es sich um standardisierte Barrierefreiheits-Tests, die von automatisierten Tools implementiert werden können. Mehr Information zu den ACT Rules finden Sie auf der offiziellen Website der Community.
  • Klicken Sie auf den Button „Check“.

Wenn das Ergebnis erscheint, sollte bei „Filters“ unter „Level“ nur „A“, „AA“ und „AAA“ ausgewählt werden.

Hinweis: im Rahmen des Monitorings evaluieren wir bei den vereinfachten Checks nicht alle Barrierefreiheits-Kriterien. Deshalb finden Sie im Report nur Ergebnisse zu einer Auswahl an Kriterien. Wenn Sie den Check selbst durchführen, werden Sie also merken, dass das Tool mehr Ergebnisse liefern kann, als im Report angeben wurden. Und vielleicht ändern sich auch die Ergebnisse im Vergleich zum Monitoring-Report, weil das Tool nach dem Monitoring-Check aktualisiert wurde oder sich die Website verändert hat.

Gecheckte WCAG-Erfolgskriterien

Im Jahr 2022 arbeiten wir mit der Version 0.7.10 von QualWeb und wir berücksichtigen folgende WCAG-Erfolgskriterien:

  • 1.1.1 Nicht-Text-Inhalt
  • 1.3.1 Info und Beziehungen
  • 1.3.4 Ausrichtung
  • 1.4.3 Kontrast (Minimum)
  • 1.4.4 Textgröße ändern
  • 1.4.12 Textabstand
  • 2.1.1 Tastatur
  • 2.4.2 Seite mit Titel versehen
  • 2.4.4 Linkzweck (im Kontext)
  • 2.5.3 Beschriftung (Label) im Namen
  • 3.1.1 Sprache der Seite
  • 4.1.1 Syntaxanalyse
  • 4.1.2 Name, Rolle, Wert

Erstellung des Reports mit dem Report-Generator

Sie können den Report-Generator der FFG nutzen, wenn Sie Barrierefreiheits-Reports erstellen möchten, die dasselbe Schema haben wie der von uns an Sie übermittelte Report.

Um den Report zu erstellen, erfassen wir pro Unterseite alle Fehlerarten sowie die Anzahl ihres Auftretens zu dem betroffenen WCAG-Erfolgskriterium in unserem Report-Generator. Das Erfolgskriterium wird in der Folge für jede Unterseite als „Passed“, „Failed“, „Not present“ oder „Not checked“ bewertet. Für jene WCAG-Erfolgskriterien, die nur manuell geprüft werden können und daher nicht Teil der vereinfachten Prüfung sind, wird „Not checked“ angegeben.

Die Gesamtbewertung pro WCAG-Erfolgskriterium erfolgt anhand der Ergebnisse aller Unterseiten.

Wissenswertes und Fakten
Digitales zugänglich machen
Service für Nutzer:innen
Leistungen der FFG