Forschungsinfrastrukturen

Excellent Science

Das Programm Forschungsinfrastrukturen in Horizon 2020 fördert die Vernetzung bestehender Forschungsinfrastrukturen aller wissenschaftlichen Disziplinen mit anderen ähnlichen Einrichtungen in Europa. Gemeinsam sollen Dienstleistungen für europäische SpitzenforscherInnen angeboten werden. Darüber hinaus wird die Planung neuer pan-europäischer Infrastrukturen entlang einer strategischen Roadmap gefördert.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen
Themenbereich Gesellschaft, Informationstechnologie, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit, Umwelt und Energie, weitere Themen, Weltraum
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument Horizon 2020 - Beteiligungsregeln
Geltungsbereich -
Partner

Benötigt

Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Europäische und Internationale Programme
Auswahl durch
Was wird gefördert „Forschungsvorhaben“ werden in Horizon 2020 mit 100 % der direkten Kosten, „Innovationsvorhaben“ grundsätzlich mit 70 % der direkten Kosten gefördert. Non-Profit-Organisationen erhalten immer 100 % der direkten Kosten ersetzt (also auch bei Innovationsvorhaben). Die indirekten Kosten (Gemeinkosten) werden mit einer einheitlichen Pauschale von 25 % der gesamten erstattungsfähigen direkten Kosten abgegolten.
Min. / max. Förderung n.a. / n.a.
Förderbare Kosten Erstattungsfähig sind Kosten, die einem Begünstigten (Fördernehmer) tatsächlich entstanden sind (also reale, keine fiktiven Kosten) und die folgende Bedingungen erfüllen: a) Sie sind während der Projektdauer entstanden (Ausnahme: in Zusammenhang mit dem Abschlussbericht entstandene Kosten), b) sie sind im Kostenvoranschlag des Projekts ausgewiesen, c) sie sind für die Projektdurchführung notwendig, d) sie sind identifizierbar und kontrollierbar, entsprechen den im jeweiligen Land geltenden Rechnungslegungsgrundsätzen und sind in der Buchführung und Kostenrechnung des Begünstigten erfasst, e) sie entsprechen den geltenden steuer- und sozialrechtlichen Bestimmungen und f) sie sind angemessen und gerechtfertigt und entsprechen dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit, insbesondere hinsichtlich der Sparsamkeit und Effizienz
Min. / max. Laufzeit 0 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2014 - 31.12.2020
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Das Ziel des Programmes Forschungsinfrastrukturen in Horizon 2020 ist es, die Zersplitterung des europäischen Forschungsraums zu verringern sowie junge ForscherInnen und SpitzenforscherInnen durch einen offenen Zugang zu einzigartigen Forschungseinrichtungen zu unterstützen.

Das Programm Forschungsinfrastrukturen in Horizon 2020 hat folgende zwei Dimensionen:

  • Einerseits die Aufteilung zwischen physikalischen Infrastrukturen aller Wissenschaftsbereiche (wie beispielsweise Teilchenbeschleuniger oder Biobanken) und elektronischen Infrastrukturen (wie Hochleistungsrechenzentren), die ihrer Forschungsgemeinschaft jeweils Dienstleistungen auf höchstem Niveau anbieten.
     
  • Andererseits die strukturelle Gliederung nach Unterstützung bestehender Forschungsinfrastrukturen, Errichtung neuer pan-europäischer Forschungsinfrastrukturen entlang einer strategischen Roadmap sowie Unterstützung der Programmumsetzung.

 

Das Programm richtet sich dabei vorwiegend an akademische Einrichtungen mit der Kapazität, solche Forschungsinfrastrukturen zu tragen, aber auch an Unternehmen, die gemeinsam mit Forschungseinrichtungen durch innovative Methoden und Technologien die von den Forschungsinfrastrukturen angebotenen Dienstleistungen verbessern möchten.

Im Rahmen der innovativen öffentlichen Beschaffung (PCP- und PPI-Cofund Actions) erhalten öffentliche Auftraggeber für die Entwicklung und Beschaffung von innovativen Produkten und Dienstleistungen eine Ko-Finanzierung von der Europäischen Kommission.

Beschreibung der Zielgruppe

Forschungseinrichtungen mit Kapazitäten für Forschungsinfrastruktur, Unternehmen