Laura Bassi 4.0 Netzwerk - Digitalisierung und Chancengerechtigkeit

Die Digitalisierung durchdringt immer mehr Bereiche der Gesellschaft und eröffnet viele Chancen. Gleichzeitig besteht die Gefahr, dass Ungleichheiten in der Gesellschaft durch Technologie noch verstärkt werden, indem manche gesellschaftlichen Gruppen ausgegrenzt werden. 

Beispiele dafür gibt es viele: Siris oder Alexas, die auf sexuelle Anspielungen von Männern verständnisvoll bis humorvoll reagieren – auf die von Frauen klar ablehnend.  Selbstfahrende Autos, die Rollstuhlfahrende nicht erkennen. Jobalgorithmen, die Frauen bei Technologiejobs automatisch nach hinten reihen. „Smarte“ Heizlösungen, die nicht genutzt werden, weil sie das unterschiedliche Temperaturempfinden von Menschen nicht berücksichtigen. Oder Spracherkennungs-Software, die nur auf Männerstimmen trainiert ist und Frauen weniger gut versteht. 

Vor diesem Hintergrund zielt das Netzwerk „Laura Bassi 4.0 - Digitalisierung und Chancengerechtigkeit“ ab auf, 

  • Mehrwert für Wirtschaft und Gesellschaft durch chancengerechte Digitalisierung,
  • Öffnung multiperspektivischer Reflexionsräume,
  • Experimente mit Gestaltungsimpulsen und
  • Koordinierung von Gestaltungsfreudigen.


Aus diesen Zukunftsräumen heraus soll sich gesellschaftliche Wirksamkeit entfalten und die Umsetzung von Innovationen angestoßen werden.

 

Digitale Technologien gerechter gestalten: Werden Sie Teil des Netzwerks!

Das Netzwerk „Laura Bassi 4.0 – Digitalisierung und Chancengerechtigkeit“ richtet sich konkret an Personen, die sich für die chancengerechtere Gestaltung von Digitalisierung einsetzen wollen und diesbezüglich Erfahrung, Wissen, Energie sowie Anknüpfungspunkte zu ihren Lebenswelten und Netzwerken einbringen wollen. 

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung „Digitalisierung chancengerecht gestalten“ am 18. März 2020 sowie in Workshops werden Themenfelder identifiziert und bearbeitet, um so gemeinsam die digitale Welt ein Stück gerechter zu gestalten. Wir informieren Sie gerne über unsere Aktivitäten: laurabassi@oegut.at 

 

Projekt & Ziele

Das Netzwerk Laura Bassi 4.0 - Digitalisierung und Chancengerechtigkeit vernetzt Stakeholder zu Digitalisierung und Chancengleichheit aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik, Wissenschaft sowie der Zivilgesellschaft mit Expert*innen aus der Forschungsentwicklungsförderung und den die Projektnehmer*innen der über das Programm FFG Laura Bassi 4.0 geförderten Forschungsprojekte. Wir eröffnen Reflexionsräume, bieten eine Koordinationsplattform für Gestaltungsfreudige und arbeiten gemeinsam daran, gesellschaftliche Wirksamkeit zu entfalten.
 

Milestones / Tätigkeitsfelder des Projekts Netzwerk Laura Bassi 4.0:

  • Erarbeitung und Reflexion einer Hintergrundstudie „Digitale Ungleichheit: Wie sie entsteht, was sie bewirkt … und was dagegen hilft“ 
  • Durchführung einer Kick-off-Veranstaltung, dreier Multistakeholderworkshops und einer Ergebniskonferenz
  • Unterstützung und Koordination von experimentellen Pilotaktivitäten in verschiedenen Themenbereichen
  • Bündelung der Ergebnisse und zielgruppengerechte Aufbereitung für Wissenstransfer in Politik und Verwaltung


Projektteam und Kontakt

Das Netzwerk Laura Bassi 4.0 – Digitalisierung und Chancengerechtigkeit wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG in Zusammenarbeit mit ÖGUT und Joanneum Research sowie dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort aufgebaut.

Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG
Kristina Grandits LL.B. MA (Programm-Management Laura Bassi 4.0) – Tel +43 5 7755 2305, kristina.grandits@ffg.at
Sonja Kopic MA (Programmleitung Laura Bassi 4.0) – Tel +43 5 7755 2405, sonja.kopic@ffg.at

Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik – ÖGUT
1020 Wien, Hollandstraße 15
Mag.a Beatrix Hausner (Leitung, Gender) – Tel +43 1 315 63 93-14, beatrix.hausner@oegut.at 
Dr.in Astrid Reinprecht (Partizipation) 
Dr.in Heidemarie Weinhäupl (Öffentlichkeitsarbeit) 

JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft
1090 Wien, Haus der Forschung, Sensengasse 1
Mag.a Sybille Reidl
Dr. Jürgen Streicher


Fördergeber 

Das Netzwerk Laura Bassi 4.0 – Digitalisierung und Chancengerechtigkeit wird über das FFG-Programm „Laura Bassi 4.0“ abgewickelt. Die Finanzierung erfolgt über Mittel der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung sowie des Österreich-Fonds. Die Umsetzung erfolgt mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW). 

Dieses Programm fördert Umsetzung von inter- und transdisziplinären Forschungs- und Innovationsvorhaben, in denen Frauen mit Gestaltungsbereitschaft Digitalisierungsthemen mit hoher gesellschaftlicher Relevanz bearbeiten und damit zu mehr Chancengleichheit beitragen.