Gemeinsame Technologieinitiativen

JTI

Gemeinsame Technologieinitiativen (Joint Technology Initiatives – JTI) sind langfristig angelegte, öffentlich-private Partnerschaften (PPP) zur Unterstützung transnationaler Forschungszusammenarbeit in ausgewählten Technologiefeldern. Sowohl die Industrie, als auch die öffentlichen Haushalte stellen Geldmittel bereit. Die Forschungsförderung wird durch Ausschreibungen umgesetzt. Das Ziel ist die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber Europäische Kommission sonstige
Thema
Informationstechnologie, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität
Förderinstrument
Geltungsbereich
international
Partner

Erforderlich

FFG-Bereich
Europäische und Internationale Programme
Was wird gefördert s. Ziele
Min. / max. Förderung n.a. / n.a.
Förderbare Kosten n.a.
Min. / max. Laufzeit 6 Monate

Bislang verabschiedete der Europäische Rat Verordnungen für die Gründung von gemeinsamen Unternehmen ("Joint Undertakings" – JU), die (meist) ein JTI als öffentlich-private Partnerschaft (PPP) umsetzen und einen neuen Mechanismus für die Finanzierung integrierter, industrieller Forschung etablieren. Angesichts der Kritik, die laufenden Initiativen seien für eine Beteiligung zu kompliziert, wurden erhebliche Änderungen durchgeführt. 

Das Ziel ist die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie in ausgewählten Technologiebereichen. Die JTIs betreffen ausgewählte Aspekte der Forschung in Bereichen von europäischem Interesse und gesellschaftlicher Relevanz, die ein gemeinsames strategisches Vorgehen erfordern. Aktuell existieren fünf JTIs, im Zuge des neuen Rahmenprogramms Horizon 2020 werden diese derzeit jedoch überarbeitet. In Horizon 2020 wurde kürzlich ARTEMIS (Embedded Systems) mit ENIAC (Nanoelektronik) und EPoSS (Smart Systems Integration) in dem Joint Undertaking ECSEL (ECSEL JU – Electronic Components and Systems for European Leadership) zusammengeführt

Jede JTI implementiert eine gemeinsame strategische Forschungsagenda (Strategic Research Agenda – SRA) und setzt diese anhand eines eigenen Arbeitsprogrammes um. Die JTIs veröffentlichen dementsprechend selbständig Ausschreibungen und sind verantwortlich für Projektauswahl, Verhandlung von Grant Agreements, Berichtswesen etc.

Die Gemeinsamen Technologieinitiativen (Joint Technology Initiatives – JTI) sind:

  • Shift2Rail (S2R): Verbesserte Zug- und Schieneninfrastruktur
  • SESAR: Neue Generation des Europäischen Luftfahrtmanagements

Der Bericht Governancestrukturen & österreichische Beteiligungen an multilateralen Initiativen bietet Übersichtsdarstellungen über derzeitige österreichischer Vertretungen und Aktivitäten. Informationen zu ausgewählten JTIs finden Sie ab Seite 26ff. (Stand Juli 2017).

Anmerkung: Bei den oben genannten "Gemeinsamen Technologieinitiativen" handelt es sich um sogenannte "institutional PPP". Davon zu unterscheiden sind öffentlich-privaten Partnerschaften, die man als "contractual  PPP" oder "vertragliche PPP" bezeichnet (vgl. Download "EC: PPP im Horizon 2020").

 

Beschreibung der Zielgruppe:
Die JTI stehen einer Vielzahl von Branchen in Europa offen, alle Arten von Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen, einschließlich KMU, können Fördermittel beantragen. Die Europäsche Kommission hat die neuen Initiativen in enger Partnerschaft mit der Wirtschaft entwickelt, die im Gegenzug erhebliche Finanzmittel zugesagt hat.

Kontakt

Dr. Astrid Flandorfer
Dr. Astrid Flandorfer
Ansprechperson Innovative Medicine Initiative 2 (IMI)
T +43 5 7755 4107
astrid.flandorfer@ffg.at
DI Hans Rohowetz
DI Hans Rohowetz
Ansprechperson Clean Sky 2, SESAR, Shift2Rail
T +43 5 7755 4303
hans.rohowetz@ffg.at
DI Siegfried Loicht
DI Siegfried Loicht
Ansprechperson Fuel Cells and Hydrogen 2 (FCH)
T +43 5 7755 4304
siegfried.loicht@ffg.at
DI Thomas Zergoi
DI Thomas Zergoi
Ansprechperson ECSEL
T +43 5 7755 4201
thomas.zergoi@ffg.at
Mag. Doris Vierbauch
Mag. Doris Vierbauch
Ansprecherson ECSEL
T +43 5 7755 5024
doris.vierbauch@ffg.at