1. Ausschreibung - Zero Emission Mobility Implementation

Demonstration von Zero-Emission Technologien im Personen- und Güterverkehr
Ausschreibung offen von 28.10.2020 10:00 bis 09.04.2021 12:00
Programmeigentümer/Geldgeber
Klima- und Energiefonds
Die erste Ausschreibung „Zero Emission Mobility Implementation“ hat das Ziel die schnelle und großflächige Ausrollung von Null-Emission Technologien im Mobilitätssektor zu unterstützen. Dazu werden Forschungs- und Demonstrationsprojekte in den Themenfeldern "Zero Emission Güterverkehr" und "Zero Emission Personenverkehr" gefördert.

Inhalt der Ausschreibung

Zero Emission Mobility Implementation ist das Programm des Klima- und Energiefonds zur großflächigen Demonstration innovativer Null-Emission Technologien und -services im Bereich der Elektromobilität. Letzte Forschungs- & Entwicklungsarbeiten für die Marktüberleitung sollen damit unterstützt werden. Die Ausschreibung ist technologieneutral und missionsorientiert ausgelegt und fokussiert auf eine 100%ige Elektrifizierung und lokale Emissionsfreiheit. Der Schwerpunkt wird auf systemische, gesamthafte Lösungen gelegt. Weiters ist das Potential zur Skalierbarkeit von Lösungen und damit der Generierung eines Beitrages zur Reduktion von Emissionen im Verkehrssektor sowie die Schaffung von neuen Wertschöpfungspotentialen für Österreichische Unternehmen wesentlich. Die Weiterführung und großflächige Ausrollung von erfolgreich abgeschlossenen Zero Emission Mobility Projekten ist erwünscht. 

Im Zuge der 1. Ausschreibung können Projekte in folgenden Schwerpunkten eingereicht werden:
Themenfeld 1: Zero Emission Güterverkehr
Themenfeld 2: Zero Emission Personenverkehr
F&E-Dienstleistung: Sicherheitsrelevante Fragen bei Unfallsituationen mit batterieelektrischen Fahrzeugen

Die Abwicklung der Ausschreibung ist zwischen der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und der Kommunalkredit Public Consulting (KPC) aufgeteilt. Forschungsleistungen werden von der FFG betreut und abgewickelt. Im Rahmen der Forschungsförderung kommt das Instrument „Kooperative F&E-Projekte der Experimentellen Entwicklung“ zur Anwendung. Für die Förderung von Demonstrationsanlagen steht – bei entsprechendem Umwelteffekt - die Umweltförderung im Inland der KPC zur Verfügung. Investitionsteile für Demonstrationsanlagen werden von der KPC betreut und abgewickelt. Die Einreichung erfolgt im Rahmen eines gemeinsamen Antrags bei der FFG.

Ein Vorgespräch bis 05.03.2021 für kooperative F&E Projekte ist verpflichtend.

Ergänzende Fragen zur ausgeschriebenen F&E Dienstleistung sind ausschließlich schriftlich per E-Mail bis spätestens 21 Tage vor Ablauf der Einreichfrist an folgende Stelle zu richten: dagmar.weigel@ffg.at.

Die Anfragen werden gesammelt und anonymisiert beantwortet. Im Sinne der Gleichbehandlung ersucht die Auftraggeberin die Fragen so zu stellen, dass ein Rückschluss auf den/die FragestellerIn nicht möglich ist.

Zielgruppen der Ausschreibung

Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Universitäten und Fachhochschulen, Vereine, Länder und Gemeinden, etc.

Kontakt

DI Dagmar Weigel MSc
DI Dagmar Weigel MSc
Programmleitung
T +43 5 7755 5045
dagmar.weigel@ffg.at
DDI Ursula Bodisch
DDI Ursula Bodisch
Programmmanagement
T +43 5 7755 5047
ursula.bodisch@ffg.at

Zusätzliche Informationen