Talente nützen: Chancengleichheit - FEMtech Forschungsprojekte

Gendergerechte Innovation

FEMtech Forschungsprojekte unterstützen Vorhaben in Forschung, Technologie und Innovation, deren Forschungsgegenstand die unterschiedlichen Lebensrealitäten und Bedürfnisse von Frauen und Männern berücksichtigt. Dieser zusätzliche Gender-Schwerpunkt fördert Innovation und schafft neue Marktpotenziale. Der Nutzen für Kundinnen und Kunden steigt.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Start-Up
Themenbereich Informationstechnologie, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit, Umwelt und Energie, weitere Themen, Weltraum
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C3 I Einzelprojekt - Industrielle Forschung, C4 E-I Kooperationsprojekt experimentelle Entwicklung / industrielle Forschung
Geltungsbereich -
Partner Keine benötigt
Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Strukturprogramme
Auswahl durch Jury
Was wird gefördert Gefördert werden maximal EUR 300.000,--.
Min. / max. Förderung EUR 0,-- / EUR 300.000,--
Förderbare Kosten Personalkosten, F&E-Infrastruktur, Sach- und Materialkosten, Reisekosten und Drittkosten (laut Kostenleitfaden)
Min. / max. Laufzeit 12 / 36 Monate
Verfügbarkeit von 18.09.2017 - 18.01.2018
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Die neue FEMtech Forschungsprojekte Ausschreibung ist von 18.09.2017 bis 18.01.2018 geplant (Einreichung Kurzdarstellung bis 21.11.2017).

Welche Projekte sind förderbar?

Förderbare Vorhaben im Rahmen von FEMtech Forschungsprojekte müssen Genderrelevanz beinhalten.
Bei dieser Ausschreibung werden Projekte der angewandten Forschung in folgenden Themenbereichen gefördert:

  • Digitale Technologien – Informations- & Kommunikationstechnologien (z.B. Big Data, Internet der Dinge, aktives und unterstütztes Leben)
  • Mobilität und Luftfahrt (z.B. Verkehrsinfrastruktur, Fahrzeugtechnologien, Personen- und Gütermobilität)
  • Energie und Umwelt (z.B. Smart Cities, intelligente Energiesysteme)
  • industrielle Technologien – Material und Produktion (z.B. Produktionsforschung, Werkstoffe,  Nanotechnologie)
  • Sicherheitsforschung (z.B. Sicherheitstechnologien, Smart Security,  Krisen- und Katastrophenmanagement)
  • Weltraumtechnologien (z.B. Raumfahrt, Navigationssysteme)

 

Ein Schwerpunkt liegt auf Technologie-, Produkt- und Prozessentwicklungen. Im Rahmen  größerer Vorhaben können auch Machbarkeitsstudien, Usability-Studies und Umfeldanalysen eingereicht werden.

Die FFG lädt am 25. September 2017 zu einer Veranstaltung ins Haus der Forschung für die neue Ausschreibung FEMtech Forschungsprojekte 2017. Weitere Informationen zur Veranstaltung folgen in Kürze.  

Beschreibung der Zielgruppe

FTI-Unternehmen, Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen