COIN Cooperation & Innovation

Das Programm

COIN zielt darauf ab, die Forschungs- und Innovationstätigkeit von Unternehmen, vor allem von KMU, zu stimulieren und zu erhöhen. Zu den Zielen zählt insbesondere, Innovationen auszulösen, die neu für den Markt bzw. für die Unternehmen sind (COIN "Netzwerke"). Eine weiteres Ziel von COIN ist die Verbesserung und Stärkung der FTI-Strukturen von Forschungseinrichtungen und Fachhochschulen auch unter Berücksichtigung der Kernfunktion gegenüber Unternehmen (COIN "Aufbau").

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber BMDW - Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Thema
Dienstleistungsinnovationen, Gesellschaft, Informationstechnologie, Karriere in der Forschung, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit, Themenoffen, Umwelt und Energie, Weltraum, weitere Themen
Förderinstrument
Geltungsbereich
national
international
Partner

Erforderlich

ausschreibungsabhängig

FFG-Bereich
Strukturprogramme
Was wird gefördert Schwerpunkte sind einerseits die Erhöhung der Forschungs-, Technologie- und Innovationsleistung österreichischer KMU, insbesondere das Auslösen von Innovationen, die neu für den Markt bzw. für die Unternehmen sind, und andererseits die Verbesserung und Stärkung der FTI-Strukturen von Forschungseinrichtungen und Fachhochschulen auch unter Berücksichtigung der Kernfunktion gegenüber Unternehmen.
Verfügbarkeit von 01.01.2015 - laufend

Das Programm COIN (Cooperation & Innovation) hat zum Ziel, die Innovationsleistung Österreichs durch bessere und breitere Umsetzung von Wissen in Innovation zu verbessern.

Schwerpunkte sind einerseits die Erhöhung der Forschungs-, Technologie- und Innovationsleistung österreichischer KMU, insbesondere das Auslösen von Innovationen, die neu für den Markt bzw. für die Unternehmen sind, und andererseits die Verbesserung und Stärkung der FTI-Strukturen von Forschungseinrichtungen und Fachhochschulen auch unter Berücksichtigung der Kernfunktion gegenüber Unternehmen. Es soll dabei auch die Kooperation von Unternehmen mit universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen gestärkt und die Umsetzung von Wissen in Innovation forciert und beschleunigt werden.

Diese Ziele werden umfassend in zwei Programmlinien umgesetzt:

  • Programmlinie "Aufbau": Struktureller Auf- und Ausbau von Humanressourcen und F&E-Infrastruktur anwendungsorientierter FTI-Einrichtungen
  • Programmlinie "Netzwerke": Aufbau von Innovationsnetzwerken mehrerer Konsortialpartner (Unternehmen, vor allem KMU, Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung und sonstige nicht-wirtschaftliche Einrichtungen), in denen innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen mittels Technologie- und Wissenstransfer neu entwickelt werden.
     

Auf Basis des Förderungsprogramms COIN führt die FFG gemeinsam mit anderen europäischen Förderungsagenturen im Rahmen von IraSME (vormals EraSME) auch transnationale Ausschreibungen durch.

Beschreibung der Zielgruppe:
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, EinzelforscherInnen, Start-Up, (Gemeinnützige) Vereine, Multiplikatoren / Intermediäre

Kontakt

Dipl.-Ing. Martin Reishofer
Dipl.-Ing. Martin Reishofer
Programmleitung
T +43 5 7755 2402
martin.reishofer@ffg.at
Mag. Brigitte Bednar MBA
Mag. Brigitte Bednar MBA
Programm-Management
T +43 5 7755 2410
brigitte.bednar@ffg.at
Mag. Barbara Klimon
Mag. Barbara Klimon
derzeit in Karenz
T +43 5 7755 2305
barbara.klimon@ffg.at
Sonja Kopic MA
Sonja Kopic MA
Programm-Management
T +43 5 7755 2405
sonja.kopic@ffg.at
Mag. (FH) Barbara Lohwasser
Mag. (FH) Barbara Lohwasser
Programm-Management
T +43 5 7755 2201
barbara.lohwasser@ffg.at
Mag. Nora Nikolov
Mag. Nora Nikolov
derzeit in Karenz
T +43 5 7755 2408
nora.nikolov@ffg.at
Mag. Markus Pröll-Schobel
Mag. Markus Pröll-Schobel
Programm-Management
T +43 5 7755 2407
markus.proell-schobel@ffg.at
Mag. Dr. Ulrich Schoisswohl
Mag. Dr. Ulrich Schoisswohl
Programm-Management
T +43 5 7755 2406
ulrich.schoisswohl@ffg.at

Richtlinien