EUREKA-Cluster

Internationale Industrie-Initiativen

EUREKA-Cluster sind von der Industrie ausgehende Initiativen, die sich auf Technologiebereiche von besonderem strategischem Interesse für vorwettbewerbliche Forschung und Entwicklung konzentrieren. Ihr Ziel ist es, die Entwicklung neuer Produkte und Anwendungen durch Netzwerkbildung gezielt zu fördern und die europäische Wirtschaft auf dem Weltmarkt zu stärken.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber BMDW - Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort BMVIT - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Thema
Informationstechnologie, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Umwelt und Energie, weitere Themen
Förderinstrument
Geltungsbereich
international
Partner

Erforderlich

Das Konsortium muss über mindestens einen weiteren Partner aus einem EUREKA-Land verfügen.

Einreichung
Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich
Europäische und Internationale Programme
Was wird gefördert Die Entwicklung neuer Produkte und Anwendungen wird durch Netzwerkbildung gezielt gefördert.
Min. / max. Förderung k.A. / Keine Obergrenze
Förderbare Kosten Die förderbaren Kosten sind vom zu Grunden liegenden nationalen Förderprogramm (FFG/Basisprogramme, FIT-IT,...) abhängig.
Min. / max. Laufzeit 12 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2007 - 31.12.2013

Im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien stehen Ihnen aktuell vier Cluster zur Verfügung. Unternehmen und ihre Partner werden mittels Calls aufgerufen, Forschungs- und Entwicklungsprojekte entlang einer Roadmap einzureichen.

  • CELTIC-PLUS – für Telekommunikationsforschung
  • EURIPIDES² – für intelligente Systeme
  • ITEA3 – für eingebettete Systeme und Software
  • PENTA – Systeme und Anwendungen in der Mikro- und Nanoelektronik
  • SMART - für Advanced Manufacturing

 

Im Bereich Energie und Umwelt gibt es aktuell zwei Cluster, die die Position Europas im Bereich umweltrelevante Technologien stärken sollen.

 
Ein neuer Cluster wurde 2014 im Bereich Metallurgie gegründet, mit dem Ziel Großprojekte zu Materialforschung, Design, Fertigung und Optimierung im internationalen Rahmen umzusetzen. Die Ausschreibungen erfolgen jährlich.
 

Beschreibung der Zielgruppe:
Unternehmungen und Forschungseinrichtungen, die pan-europäische, anwendungsorienierte Forschungsprojekte durchführen wollen.

Kontakt

Irina Slosar
Irina Slosar

T +43 5 7755 4901
irina.slosar@ffg.at
Dr. Olaf Hartmann
Dr. Olaf Hartmann

T +43 5 7755 4902
olaf.hartmann@ffg.at