EUREKA-Cluster

Internationale Industrie-Initiativen

Die von der europäischen Industrie initiierten EUREKA-Cluster sind langfristige und strategisch wichtige Initiativen, die Technologien entwickeln, die für die europäische Wettbewerbsfähigkeit von zentraler Bedeutung sind. Sie richten sich an die Bedürfnisse großer Unternehmen und KMU und sind der Motor für industrielle Innovation und Wirtschaftswachstum.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber BMDW - Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort BMK - Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Thema
Informationstechnologie, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Umwelt und Energie, weitere Themen
Förderinstrument
Geltungsbereich
international
Partner

Erforderlich

Das Konsortium muss über mindestens einen weiteren Partner aus einem EUREKA-Land verfügen.

Einreichung
Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich
Europäische und Internationale Programme
Was wird gefördert Die Entwicklung neuer Produkte und Anwendungen wird durch Netzwerkbildung gezielt gefördert.
Min. / max. Förderung k.A. / Keine Obergrenze
Förderbare Kosten Die förderbaren Kosten sind vom zu Grunden liegenden nationalen Förderprogramm (FFG/Basisprogramme, FIT-IT,...) abhängig.
Min. / max. Laufzeit 12 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2007 - 31.12.2013

EUREKA-Cluster katalysieren die Generierung innovativer, branchenorientierter, marktnaher und vorwettbewerblicher F&E-Projekte in ihren jeweiligen Bereichen. Durch ihre industrielle Vertretung spielen EUREKA-Cluster eine herausragende und aktive Rolle bei der Markteinführung von Innovationen.

Das EUREKA-Cluster-Instrument spiegelt Synergien wider, bei denen sich die Forschungs- und Kooperationsinteressen der europäischen Industrie, die Innovationsfähigkeit und die nationalen Finanzierungsmöglichkeiten treffen.

ACHTUNG: EUREKA-Cluster vergeben selber keine Fördermittel, parallel zu EUREKA-Cluster Ausschreibungen müssen Projektpartner einen nationalen Förderantrag bei der FFG einreichen.

Im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien stehen Ihnen aktuell fünf Cluster zur Verfügung. Unternehmen und ihre Partner werden mittels Calls aufgerufen, Forschungs- und Entwicklungsprojekte entlang einer Roadmap einzureichen.

  • CELTIC-NEXT – für Telekommunikationsforschung
  • EURIPIDES² – für intelligente Systeme
  • ITEA3 – für eingebettete Systeme und Software
  • PENTA – Systeme und Anwendungen in der Mikro- und Nanoelektronik
  • SMART - für Advanced Manufacturing

Im Bereich Energie und Umwelt gibt es aktuell einen Cluster, der die Position Europas im Bereich umweltrelevante Technologien stärken soll.

Ein neuer Cluster wurde 2014 im Bereich Metallurgie gegründet, mit dem Ziel Großprojekte zu Materialforschung, Design, Fertigung und Optimierung im internationalen Rahmen umzusetzen. Die Ausschreibungen erfolgen jährlich.

Wenn Sie sich aktiv an einem EUREKA-Cluster Projekt beteiligen, haben Sie folgende Möglichkeiten:
•    Teilnahme an der Entwicklung bahnbrechender Technologien für eine Hochtechnologiewelt in Bereichen von hohem industriellen und nationalen Interesse
•    Vernetzung mit Industriegemeinschaften entlang Ihrer Wertschöpfungskette
•    Treffen Sie potenzielle Partner
•    Holen Sie sich Hilfe bei der Entwicklung Ihres Projekts
•    Beschleunigen Sie die Einführung Ihrer disruptiven Innovationen auf dem Markt
•    Erhalten Sie öffentliche Unterstützung und knüpfen Sie Beziehungen zu Ihren Behörden

Beschreibung der Zielgruppe:
Österreichische Organisationen die pan-europäische, anwendungsorientierte Forschungsprojekte durchführen wollen können an EUREKA-Cluster Forschungsprojekten teilnehmen.

Kontakt

Dr. Michael Walch
Dr. Michael Walch
EUREKA National Project Officer (NPC)
T +43 5 7755 4901
michael.walch@ffg.at